Beschädigtes Gebäude in der Ostukraine

Merkel droht Russland mit weiteren Sanktionen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Russland bei einem Scheitern der Umsetzung des Minsker Abkommens mit weiteren Sanktionen gedroht. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) warb im Ukraine-Konfli…

Prater in Wien

Studie: Wien hat die weltweit höchste Lebensqualität

Wien ist einer Untersuchung zufolge die Großstadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität. Die öste…

Toter bei Bergwerks-Explosion in Ostukraine

Nach der Explosion in einer Kohlegrube im Krisengebiet Donbass hat der ukrainische Parlamentspräside…

Aktuelle Nachrichten

Panorama

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Die Einstellung des Verfahrens wegen Besitzes von Kinderpornografie gegen Sebastian Edathy stößt auf Unverständnis. Edathy wehrt sich via Facebook. Und der Kinderschutzbund will sein Geld nicht haben.

  • Eine 24-jährige Inderin hat auf die klassische Heiratsanzeige ihrer Eltern in einer Zeitung mit einer rebellischen Annonce im Internet reagiert. Ihre ehrliche Selbstbeschreibung - "Ich trage eine Brille und sehe damit bekloppt aus" - wurde zum Hit. Mehr als 230.000 Mal sei ihre Homepage marry.indhuja.com bereits besucht …

  • Trümmer in ostukrainischer Stadt Perwomaisk
    Trümmer in ostukrainischer Stadt Perwomaisk

    Die USA und europäische Länder haben eine "starke Reaktion" der Weltgemeinschaft im Fall eines schweren Bruchs der Waffenstillstandsvereinbarung für die Ukraine gefordert. Wichtig sei, dass sich die Waffenruhe stabilisiere, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert nach einer Videokonferenz von Bundeskanzlerin …

  • Seitdem am Freitagabend der russische Kreml-Kritiker Boris Nemzow in aller Öffentlichkeit mit vier Kugeln in den Rücken hingerichtet wurde, bleiben viele Fragen noch unbeantwortet. Steckt hinter dem Auftragsmord Wladimir Putin selbst und wie viel Gefahr geht damit von ihm für die gesamte Welt aus?

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.