Ärger beim Bauprojekt Holsten-Areal: Diese Halle blamiert Hamburgs Denkmalschützer

Neuer Ärger in Altona: Architektonisch wertvolles Gebäude zum Abriss freigegeben.

Die Bebauung des Holsten-Areals steht unter keinem guten Stern. Erst wechselt ständig der Eigentümer, dann dauert der Streit um die Bebauungs-Dichte an – und der Baustart rückt in immer weitere Ferne (2021). Jetzt stellt sich auch noch heraus, dass sich auf dem Gelände ein schützenswertes Gebäude befindet: Die Schwankhalle wurde fälschlicherweise vom Denkmalschutz auf 1957 geschätzt, tatsächlich aber stammt sie aus dem Jahr 1911.

Ein aktueller Fachartikel brachte die Bombe Ende 2018...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo