Aufstand im Gesundheitsamt: Chefin geht – Mitarbeiter sind empört und bitten um Hilfe

·Lesedauer: 1 Min.

Es ist ein beispielloser Vorgang: Mitten in der Corona-Pandemie kündigt die Chefin des Gesundheitsamts Wandsbek. Ihre Mitarbeiter sind entsetzt, bitten sogar Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) um Hilfe. Sie wünschen sich ihre Chefin zurück - und kritisieren massive Fehlentscheidungen, die ihren Rücktritt ausgelöst haben sollen. Von falschen Quarantäne-Entscheidungen, unqualifizierten Sachbearbeitern und unsinnigen Bürokratie-Vorschriften ist die Rede. Die Linke fordert den Senat zum Handeln auf. Anfang Januar 2021 erfahren die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamts Wandsbek, dass Amtsleiterin Frauke Ishorst-Witte nach etwa fünf Jahren zum Ende des Monats geht. „Eine Nachricht, die uns alle schockiert zurückgelassen hat“, schreiben rund 55 Mitarbeiter Mitte Januar in einem offenen Brief an Hamburgs Bürgermeister. Hamburg: Chefin vom Gesundheitsamt Wandsbek geht Gemeinsam setzten sie sich für ihre Chefin ein, die das Team auch in Zeiten der Pandemie immer motiviert und den Zusammenhalt gestärkt habe. Der MOPO gegenüber vermuten einige Mitarbeiter, dass Änderungen der Verwaltungsstrukturen durch das Bezirksamt das Fass für die Ärztin zum Überlaufen brachten. Gesundheitsamt Wandsbek: Mitarbeiter werden auf Standorte verteilt Anfang Januar sei beschlossen worden, das Gesundheitsamt Wandsbek auf verschiedene Standorte zu verteilen. Teilweise wären diese Standorte fußläufig nicht vom Hauptstandort im Bezirksamt am Wandsbeker Markt erreichbar gewesen. Es hätte den regelmäßigen Austausch über die aktuelle Pandemie-Lage erheblich erschwert. „Manche Ausbrüche fallen eben auch erst dann auf, wenn man sich darüber austauscht“, sagt ein Mitarbeiter der MOPO. Vor wenigen...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo