Ärger im Schanzenviertel: E-Scooter versperren Hauseingang – Anwohner frustriert

·Lesedauer: 1 Min.

Sie blockieren Eingänge, ragen auf die Straße oder landen in der Alster: Nicht alle Nutzer stellen ihre E-Scooter ordnungsgemäß ab – und gefährden damit manchmal sogar die Verkehrssicherheit. Vor allem im Schanzenviertel scheint sich dieses Problem nicht lösen zu lassen, Anwohner sind verärgert. Klaus M. wohnt am Schulterblatt und hat sein Büro in der Lerchenstraße. Fast jeden Morgen ärgert er sich auf seinem kurzen Weg zur Arbeit über E-Scooter verschiedener Anbieter, die achtlos irgendwo abgestellt wurden: Manchaml liegen sie vor dem Eingang seines Bürogebäudes, einmal klemmte sogar der Lenker unter der Türklinke fest, so dass die Tür von innen nicht mehr zu öffnen war. Das Problem: Das Büro liegt direkt am Rand einer Verbotszone, in der die Roller nicht abgestellt werden dürfen. „Die Situation ist völlig absurd“, sagt er. Hamburg: E-Scooter versperren Hauseingang – Anwohner frustriert Wann es mit dem E-Scooter-Ärger anfing, weiß der Hamburger nicht mehr genau – schätzungsweise vor über einem Jahr. „Anfangs waren die noch ordentlich aufgereiht, doch irgendwann parkten die Roller dann alle vor meiner Tür oder es...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo