Ärzte in Litauen finden 1 Kilo Metall im Magen eines Patienten

·Lesedauer: 1 Min.

Ärzte in Litauen haben im Magen eines Mannes mehr als ein Kilogramm kleiner Metallgegenstände gefunden.

Der Patient im Universitätskrankenhaus Klaipeda hatte eine Reihe von Nägeln, Schrauben, Muttern, Holzschrauben und anderen Fremdkörpern geschluckt - ein Fall, den die Ärzte als höchst ungewöhnlich bezeichneten.

Er war in das Krankenhaus in der baltischen Hafenstadt Klaipeda eingeliefert worden, nachdem er über starke Bauchschmerzen geklagt hatte.

Eine Röntgenuntersuchung ergab, dass die Metallgegenstände, von denen einige bis zu 10 cm lang waren, den Magen des Mannes aufgerissen hatten.

In einer dreistündigen Operation wurden alle Gegenstände entfernt, sagte der Chirurg Sarunas Dailidenas.

Er fügte hinzu, dass Fremdkörper im Magen-Darm-Trakt von Patienten zwar keine Seltenheit seien, dieser Fall jedoch aufgrund der großen Anzahl von Objekten außergewöhnlich sei.

Das Krankenhaus stellte den Medien ein Bild der Nägel und Schrauben zur Verfügung, die aus dem Magen des Mannes entfernt wurden.

"So etwas haben wir noch nie gesehen", sagte Algirdas Slepavicius, Chefchirurg des Krankenhauses in Klaipeda, gegenüber lokalen Medien.

Der Arzt erklärte, dass der Mann in den letzten Wochen begonnen hatte, Metallgegenstände zu schlucken, nachdem er aufgehört hatte zu trinken.

Der Patient befand sich nach der Operation in einem stabilen Zustand und wird weiterhin vom Krankenhaus überwacht und behandelt, fügte er hinzu.

Wenn Menschen Dinge zu sich nehmen, die nicht Lebensmittel, sondern ungenießbare Gegenstände sind, spricht man in der Medizin vom Pica-Syndrom oder auch von Allotriophagie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.