Ärzteverbände fordern höheres Impftempo gegen Delta-Variante

·Lesedauer: 1 Min.
Corona-Impfung

Zur Abwehr der Delta-Variante des Coronavirus fordern Ärzteverbände ein noch höheres Impftempo: "Wir stehen in einem Wettlauf mit der Zeit", sagte Andreas Gassen, Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Mittwoch. "Je mehr Menschen in den nächsten Tagen und Wochen beide Impfungen erhalten werden, umso geringer wird der Einfluss der Delta-Variante sein."

Um schneller zu werden, "müssen noch mehr Impfstoffe her", forderte Gassen. "Es ruckelt noch zu sehr in der Mengenauslieferung. Das geht zulasten der Planbarkeit."

Auch Hausärztechef Ulrich Weigeldt mahnte ein höheres Impftempo an. "Wir haben noch immer mehr Nachfrage nach Impfungen, als wir Termine vergeben können", sagte der Verbandsvorsitzende der "Wirtschaftswoche".

Die Hausärzte seien derzeit vor allem mit Zweitimpfungen beschäftigt. "Umso wichtiger ist es, dass wir mehr Impfstoff für Erstimpfungen bekommen - denn gerade jetzt müssen wir aufpassen, den Schwung nicht zu verlieren", sagte Weigeldt. Er warnte vor einer Verlangsamung der Impfkampagne in den bevorstehenden Sommerferien: Dies wäre "fatal".

Kassenarztchef Gassen warnte die Bevölkerung vor Leichtsinn angesichts der gerade niedrigen Inzidenzwerte: "Die derzeit hohe Impfbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger darf nicht nachlassen", sagte er. "Wir dürfen nicht sorglos und damit leichtsinnig werden. Sonst drohen wir das bereits Erreichte wieder zu verspielen."

pw/jp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.