Ölteppich vor Gran Canaria: mehrere Strände gesperrt

Ein Ölteppich ist vor der Urlaubsinsel Gran Canaria zu sehen. Beim Auslaufen aus dem Hafen der Inselhauptstadt Las Palmas war eine Fähre gegen eine Mole gefahren - dabei wurden Hafen-Tankleitungen beschädigt. Foto: Gobierno de Gran Canaria

Vor der spanischen Urlaubsinsel Gran Canaria setzen Spezialteams die Arbeiten zur Eindämmung eines Ölteppichs fort. Nach einem Fährunfall am Hafen der Inselhauptstadt Las Palmas waren am Freitagabend nach Angaben der Behörden rund 60.000 Liter Treibstoff ins Meer geflossen.

Beim Auslaufen aus dem Hafen war das Schiff mit Ziel Teneriffa gegen 20.30 Uhr Ortszeit mit rund 140 Passagieren an Bord gegen eine Kaimauer gefahren. Dabei waren Hafen-Tankleitungen beschädigt worden.

Wegen des Ölteppichs wurden am Sonntag alle Strände an einem etwa 20 Kilometer langen Küstenabschnitt zwischen San Cristóbal und Gnado gesperrt, wie der Notdienst der Kanaren mitteilte. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, da im Prinzip kein Risiko für die Gesundheit der Menschen bestehe, hieß es.

Mitteilungen des Notdienstes der Kanaren, Spanisch

Regierungschef Clavijo auf Twitter, Spanisch

Naviera Armas

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen