Österreich verschärft Corona-Maßnahmen weiter

·Lesedauer: 1 Min.
Österreichische Corona-Briefmarke (AFP/JOE KLAMAR)

In Österreich reagieren die Behörden mit weiteren Einschränkungen auf den anhaltenden Anstieg der Ansteckungszahlen mit dem Coronavirus. Das Bundesland Oberösterreich plant ab Montag einen Lockdown für Ungeimpfte, wie die Nachrichtenagentur APA am Donnerstag berichtete. Weitere Bundesländer verschärften die Regeln für den Schulbetrieb. Der nationale Pandemie-Ausschuss forderte eindringlich noch weitergehende Schritte.

"Die Situation ist dramatisch, daher lösen wir die fünfte Stufe des Stufenplans des Bundes aus und planen ab Montag einen Lockdown für Ungeimpfte", erklärte der Landeshauptmann von Oberösterreich, Thomas Stelzer, laut APA. Voraussetzung sei, dass es "rechtlich ein grünes Licht vom Bund gibt".

Der Pandemie-Ausschuss, die sogenannte Ampel-Kommission, warnte laut APA vor einer "ernst zu nehmenden Bedrohung" wegen des aktuellen Infektionsgeschehens. Vielerorts drohe eine Überlastung der Krankenhäuser, die medizinische Versorgung sei ernsthaft in Gefahr. Die Experten forderten demnach insbesondere weitere Einschränkungen für Ungeimpfte.

Die Sieben-Tages-Inzidenz lag in Österreich zuletzt bei über 700 Fällen pro 100.000 Einwohnern. In Oberösterreich erreichte der Wert fast 1200. Experten erwarten in manchen österreichischen Bundesländern schon bald Inzidenzwerte über 1500. Zum Vergleich: In Deutschland lag die Inzidenz zuletzt bei knapp 250.

pe/gt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.