Österreicher versteckt tote Mutter ein Jahr lang im Keller

·Lesedauer: 1 Min.

Ein Österreicher hat den Leichnam seiner Mutter über ein Jahr lang im Keller versteckt, um weiterhin ihr Pensions- und Pflegegeld zu erhalten. 

Der Mann wollte weiter Pflege- und Pensionsgeld kassieren (AFP/Ina FASSBENDER)
Der Mann wollte weiter Pflege- und Pensionsgeld kassieren (AFP/Ina FASSBENDER)

Die 89-Jährige, die mit ihrem Sohn in der Nähe von Innsbruck lebte, sei bereits im Juni 2020 gestorben, teilte die österreichische Polizei am Donnerstag mit. Der 66-Jährige habe die Tote daraufhin mit Kühlakkus gelagert, um Geruchsbelästigung zu vermeiden.

Körperflüssigkeiten habe er mit Verbandsmaterial aufgesaugt, anschließend habe er seine Mutter mit Katzenstreu bedeckt. "Letztlich ist dann eine Mumifizierung der Leiche eingetreten", sagte Helmut Gufler von der Abteilung Sozialleistungsbetrug der Polizei dem Sender ORF.

Bei einem Besuch seines Bruders sagte der Mann, die an Demenz leidende Mutter sei ins Krankenhaus eingeliefert worden. Aufgeflogen war der Betrug, als ein neuer Briefträger, der die monatliche Pension per Geldbrief zustellte, die Empfängerin persönlich sehen wollte. Der Mann ist nun wegen des Verdachts des schweren Betrugs und Störung der Totenruhe angezeigt.

noe/gap

VIDEO: Tote bei Brand in Corona-Behelfsklinik in Nordmazedonien

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.