Österreichische Polizei protestiert gegen jüngste Wiener "Tatort"-Folge

Die Täter wurden zwar überführt, dennoch ist die jüngste Wiener "Tatort"-Folge der Polizei in der österreichischen Hauptstadt übel aufgestoßen. Wie am Mittwoch bekannt wurde, schrieb der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft Reinhard Zimmermann einen Beschwerdebrief an Alexander Wrabetz, den Generaldirektor des Österreichischen Rundfunks (ORF), der die am 23. April ausgestrahlte Folge der Krimi-Kultserie produzierte. In dem Film "Wehrlos" wurden nämlich Mobbing und Psychoterror, Sadismus und Machtmissbrauch in den Reihen der Polizei dargestellt.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen