Über 6,83 Millionen Menschen in Deutschland haben einen Minijob

Im ersten Quartal des laufenden Jahres sind über 6,83 Millionen Menschen in Deutschland einem Minijob nachgegangen. Die meisten von ihnen waren im Handel, als Mechaniker oder im Gastgewerbe tätig (Ina FASSBENDER)
Im ersten Quartal des laufenden Jahres sind über 6,83 Millionen Menschen in Deutschland einem Minijob nachgegangen. Die meisten von ihnen waren im Handel, als Mechaniker oder im Gastgewerbe tätig (Ina FASSBENDER)

Im ersten Quartal des laufenden Jahres sind über 6,83 Millionen Menschen in Deutschland einem Minijob nachgegangen. Die meisten von ihnen waren im Handel, als Mechaniker oder im Gastgewerbe tätig, wie die Minijob-Zentrale in Bochum am Montag mitteilte. Demnach ging der überwiegende Großteil der Beschäftigten ausschließlich einem und nicht mehreren Minijobs nach.

Verglichen mit dem Vorjahr stieg die Zahl der Minijobber im gewerblichen Bereich um 1,8 Prozent auf knapp 6,59 Millionen Menschen. In Privathaushalten waren knapp 250.000 Menschen tätig, vier Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Lediglich 1,7 Prozent der geringfügig entlohnten Beschäftigten im gewerblichen Bereich hatten mehr als einen Minijob gleichzeitig.

1,14 Millionen Beschäftigte arbeiteten im Handel oder der Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen. Darauf folgten etwa 874.000 Minijobber im Gastgewerbe. Sowohl im gewerblichen als auch im privaten Bereich ist die Mehrheit der Beschäftigten weiblich. Während es in den Gewerben 56,5 Prozent sind, ist der Unterschied bei den Privathaushalten mit 88,5 Prozent Frauen deutlich größer.

Die Minijob-Zentrale ist deutschlandweit die zentrale Einzugs- und Meldestelle für alle geringfügigen Beschäftigungen, die sogenannten Minijobs. Sie gehört zum Verbundsystem der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. Zu diesem gehören auch die Rentenversicherung, die Renten-Zusatzversicherung, die Kranken- und Pflegeversicherung Knappschaft, ein eigenes medizinisches Kompetenznetz und die Seemannskasse.

mb/hcy