Über 60 russische Soldaten sterben bei Angriff in der Ost-Ukraine

In Schutt und Asche gelegt... Bei Tageslicht sind die verheerenden Schäden an dem Gebäude in Makiwka zu sehen, das von ukrainischen Raketen getroffen wurde. Nach Kreml-Angaben kamen bei dem Angriff in der Region Donezk 63 russische Soldaten ums Leben. Ukrainische Quellen sprechen von weitaus mehr Toten.

Aber schon die von Moskau genannte Zahl macht den Angriff zu einem der schwersten, den Russland in diesem Krieg erlitten hat. Berichte, wonach der Ort auch als Munitionslager diente, könnten das Ausmaß der Verwüstung erklären.

Nachdem der Regionalgouverneur der russischen Stadt Samara erklärt hatte, dass einige der Opfer aus der Region stammten, versammelten sich die Menschen, um an einem Kriegsdenkmal Blumen niederzulegen.

Andrii Kovalev, Sprecher des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine, berichtet: „Der Feind erleidet weiterhin Verluste. Am 31. Dezember bestätigten Einheiten der ukrainischen Streitkräfte Brandschäden. Es gab Verletzte beim Feind. Auch dessen militärische Ausrüstung im Gebiet der Siedlung Chulakivka, in der Region Cherson, wurde zerstört. Die Verluste des Feindes beliefen sich auf etwa 500 verwundete und tote Soldaten.“

Die Angaben können nicht unabhängig überprüft werden. Sicher ist nur, dass die Kämpfe in einigen Frontabschnitten, wie hier in Bakhmut, weiterhin intensiv sind. Trotz der heftigen Kämpfe glauben Experten, dass keine der beiden Seiten wesentliche Fortschritte gemacht hat.