Was wir bisher über die neue Corona-Variante XBB.1.5 wissen

Eine neue Coronavirus-Variante löst aufgrund ihrer schnellen Ausbreitung in den USA und auch in Europa Sorgen aus. Innerhalb nur einer Woche verdoppelte sich die Anzahl der Infizierten bei denen XBB.1.5 nachgewiesen wurde.

Coronavirus
Bei neuen Varianten des Coronavirus ist die Angst einer Immunflucht hoch. (Symbolbild: Getty)

Weltweit dominiert derzeit weiter die BA.5-Subvariante von Omikron. In Deutschland müsse man die Situation "beobachten", sagte der Gesundheitsminister Karl Lauterbach Ende Dezember. Wie bei anderen Varianten zuvor, bestehe die Gefahr, dass die Impfung vor einer Erkrankung nicht schützt.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Was wir bisher über die Coronavirus-Variante XBB.1.5 wissen

XBB und XBB.1 wurden erstmals Mitte August in Indien identifiziert und haben sich schnell dort, in Singapur und anderen Regionen Asiens ausgebreitet, wie Virologe Eric Topol auf seinem Blog erklärt.

XBB.1.5 ist ein Subtyp von SARS-CoV-2 Omikron und eine Neukombination (Fusion) von zwei verschiedenen BA.2-Varianten: BJ.1 (BA.2.10.1.1) und BA.2.75 (BA.2.75.3.1.1.1).

Die Mutation F486P im sogenannten Spike-Protein bei XBB.1.5 unterscheidet sie von den beiden Vorläufern der Omikron-Subtypen. Das Spike-Protein ist der Teil des Virus, mit dem es sich an menschliche Zellen bindet.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC schätzte in der letzten Dezemberwoche, dass mehr als 40 Prozent der Fälle in den USA auf XBB.1.5 zurückzuführen sind und glaubt daher, die neue Variante könne leichter übertragbar sein.

Allerdings bleiben die besonders schweren Verläufe bisher aus. Zwar gab es mehr Krankenhauseinweisungen in den USA, wie eine Expertin den US-Medien sagte, stiegen die Zahlen in Regionen mit dominanter XBB.1.5-Version aber nicht stärker als anderswo.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Mögliche Immunflucht und schnelle Ausbreitung bereiten Sorge

"Alarmierend" ist Wissenschaftler*innen zufolge, dass die XBB-Subvarianten gegen Antikörper aus Impfung und Infektion besonders resistent sind.

"Das rasche Auftreten dieser Subvarianten und ihre umfangreiche Palette an Spike-Mutationen erinnern an das Auftreten der ersten Omikron-Variante im vergangenen Jahr und geben Anlass zu der Sorge, dass sie die Wirksamkeit der derzeitigen COVID-19-Impfstoffe und monoklonalen Antikörper (mAb)-Therapeutika weiter beeinträchtigen könnten", schreiben Wissenschaftler*innen der Columbia University in einem Mitte Dezember veröffentlichten Artikel in der Fachzeitschrift Cell.

Im Video: Corona in China - WHO fordert Daten und Transparenz