Übergriffe: Abschlussbericht zur Kölner Silvesternacht offenbart Behördenversagen

Im Bericht werden zahlreiche Fehler der Polizei aufgelistet.

Die massenhaften Übergriffe in der Kölner Silvesternacht 2015/16 wurden durch mangelhafte Führung, Kooperation und Kommunikation bei der Polizei und anderen Behörden begünstigt. Zu diesem Ergebnis kommt der Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags in seinem Abschlussbericht. In dem am Freitag veröffentlichten Dokument werden auf fast 1400 Seiten zahlreiche Fehler aufgelistet - vor allem der Kölner Polizei- und Ordnungsbehörden.

Mangelhafte Kommunikation

Demnach haben aber auch mangelhafte Koordination und Kommunikation mit der Landes- und Bundespolizei dazu beigetragen, dass es zur Jahreswende 2015/16 am Kölner Hauptbahnhof zu einer bis dahin in Europa unbekannten Verbrechensdimension kommen konnte: Hunderte Frauen waren inmitten überwiegend ausländischer Männergruppen sexuell drangsaliert und ausgeraubt worden.

Kritische Anmerkungen zur Organisationsverantwortung von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) finden sich nur im Sondervotum der Oppositionsfraktionen von CDU und FDP. Deren Obleute bemängelten am Freitag, Fehler der obersten Verantwortlichen seien von den Regierungsfraktionen ausgeblendet worden. „Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen“, sagte CDU-Obfrau Ina Scharenbach. Jäger hatte den damaligen Kölner Polizeipräsidenten Wolfgang Albers unmittelbar abberufen. Am kommenden Mittwoch wird sich der Landtag abschließend mit dem Bericht befassen. (dpa)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen