"Überhaupt nicht ernst genommen": So denkt Michelle heute über ihren Schlaganfall

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.
2003 erlitt Michelle ein "Schlägelchen" wie sie selbst sagt, allerdings weiß die Schlagersängerin heute, was für ein Glück sie hatte. (Bild: 2015 Getty Images / Jens-Ulrich Koch)
2003 erlitt Michelle ein "Schlägelchen" wie sie selbst sagt, allerdings weiß die Schlagersängerin heute, was für ein Glück sie hatte. (Bild: 2015 Getty Images / Jens-Ulrich Koch)

Im Leben von Schlagersängerin Michelle hat sich einiges verändert. Sie achtet nun mehr auf ihre Gesundheit, wie sie jetzt im RTL-Interview verriet. Hintergrund ist ein Schlaganfall von 2003, den sie damals drastisch unterschätzte.

Gesundheit der Karriere unterzuordnen, klingt nicht nach einer guten Idee. Schlagersängerin Michelle musste dies vor knapp 20 Jahren am eigenen Leib erfahren: Mit nur 31 Jahren - und damit untypisch früh - erlitt sie vor einem Konzert in Oberhausen einen Schlaganfall. Gelernt hat sie daraus jedoch erst später. "Ich habe das überhaupt nicht ernst genommen", gesteht Michelle nun im Interview mit RTL. Damals tourte sie einfach weiter, heute weiß es die 49-Jährige besser. Sie sagt, dass sie den Schlaganfall als Warnschuss begreift: "Ich kann nur von Glück reden."

Ein Schock war es auf jeden Fall, und es hätte damals auch ganz anders ausgehen können: Michelle saß 2003 mit Kopfschmerzen in der Maske und habe ihren Visagisten gefragt, "warum er mich so komisch schminken würde". Denn ihre linke Gesichtshälfte hing leicht, kurz darauf war die halbe Zunge schon gelähmt - es kam zum Notarzt-Einsatz. "Ich fand das doof, dass ich nicht auf die Bühne gehen konnte", erinnert sie sich im RTL-Interview. Schon bald darauf trat der Schlagerstar wieder auf. Trotz deprimierender Schwächeanfälle tourte sie weiter.

Michelle - bürgerlich Tanja Gisela Hewer - hatte sich bei ihrem Schlaganfall 2003 nur gefragt, warum sie nicht auf die Bühne dürfe. (Bild: 2018 Getty Images / Andreas Rentz)
Michelle - bürgerlich Tanja Gisela Hewer - hatte sich bei ihrem Schlaganfall 2003 nur gefragt, warum sie nicht auf die Bühne dürfe. (Bild: 2018 Getty Images / Andreas Rentz)

Jetzt "steckt das der Körper vielleicht nicht mehr so gut weg"

Wenn sie zurückblickt, sei ihr klar, dass sie mit einem blauen Auge davon gekommen ist, so Michelle weiter. Dies gilt vor allem deshalb, weil es sich lediglich um einen leichten Schlaganfall handelte. "Es war mehr ein Schlägelchen", erklärt Michelle. Noch heute ist die linke Gesichtshälfte etwas schwächer als die rechte, ansonsten habe die Sängerin aber keine bleibenden Schäden davongetragen. Doch wie ihr Körper heute reagieren würde, weiß sie nicht. "Wenn ich jetzt mit 50 einen Schlaganfall habe, steckt das der Körper vielleicht nicht mehr so gut weg", sorgt sich der Schlagerstar.

Vor diesem Hintergrund achtet Michelle inzwischen stark auf sich und ihre Gesundheit. Rauchen und Alkohol empfiehlt sie demnach tunlichst zu vermeiden. Sie selbst habe das Rauchen vor zwei Jahren aufgegeben. Aber die Sängerin hat weitere Hebel identifiziert: "Ich glaube, dass Ernährung viel ausmacht", erklärt die 49-Jährige, die sich überwiegend vegan ernährt. Und sie fügt an, "dass Glücklichsein ganz, ganz, ganz viel ausmacht". Demnach verbindet sie dieses Glück mit Selbstliebe und Selbstvertrauen: Vor kurzem ließ sie sich ihre Brustimplantate entfernen und verzichtet aufs Haare-Färben.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.
Mittlerweile hat die Schlagersängerin 14 Studioalben veröffentlicht, zuletzt erschien im Jahr 2020 ihre Platte "Anders ist gut". (Bild: 2017 Getty Images/Andreas Rentz)
Mittlerweile hat die Schlagersängerin 14 Studioalben veröffentlicht, zuletzt erschien im Jahr 2020 ihre Platte "Anders ist gut". (Bild: 2017 Getty Images/Andreas Rentz)