"Ist das überhaupt repräsentativ?" - Neues ZDF-Format erklärt Polit-Umfragen

·Lesedauer: 2 Min.
Mirko Drotschmann alias "MrWissen2go" klärt auf: Der "Politbarometer2go" auf YouTube und in der ZDFmediathek soll die Vorteile und Schwierigkeiten repräsentativer Polit-Umfragen beleuchten. (Bild: ZDF / Markus Hintzen)
Mirko Drotschmann alias "MrWissen2go" klärt auf: Der "Politbarometer2go" auf YouTube und in der ZDFmediathek soll die Vorteile und Schwierigkeiten repräsentativer Polit-Umfragen beleuchten. (Bild: ZDF / Markus Hintzen)

Unter dem Titel "Politbarometer2go" - und mit Blick auf die Bundestagswahl im Herbst - will Journalist und YouTuber Mirko Drotschmann die Hintergründe repräsentativer Umfragen erklären.

Immer wieder in den letzten Jahren sorgten Wahlergebnisse für faustdicke Überraschungen. Man denke nur an Donald Trumps Triumph 2016 entgegen aller Wahlprognosen. Auch zehn Tage vor der Wahl in Sachsen-Anhalt möchte ein "Politbarometer Extra" die Stimmung im Bundesland testen. Der YouTuber und Journalist "MrWissen2go" alias Mirko Drotschmann erklärt im "Politbarometer2Go" auf YouTube sowie in der ZDF-Mediathek, wie die repräsentativen Umfragen der Forschungsgruppe Wahlen zustande kommen. Hierbei erklärt er auch, warum die Umfragen trotz manchmal unerwarteter Wahlergebnisse wichtig sind.

Was hinter der Idee steckt, erklärt Matthias Fornoff, Leiter der ZDF-Hauptredaktion Politik und Zeitgeschehen, der das "Politbarometer" moderiert: "Mit dem 'Politbarometer2go' verbinden wir zwei starke Marken." Man wolle transparent erklären, wie Zahlen und Trends zustande kommen und "zeigen, dass das keine geheimnisvolle Blackbox ist - sondern wissenschaftlich fundierte Methodik."

Die erste Ausgabe "Politbarometer2go" widmet sich der Frage, was repräsentative Umfragen wirklich leisten können. (Bild: ZDF)
Die erste Ausgabe "Politbarometer2go" widmet sich der Frage, was repräsentative Umfragen wirklich leisten können. (Bild: ZDF)

Schweigefaktor und soziale Erwünschtheit: Die Probleme der Demoskopen

In der ersten Ausgabe (www.zdf.de/politik/politbarometer/politbarometer-to-go-28-mai-2021-100.html) nimmt sich Mirko Drotschmann markante Beispiele vor, die zeigen sollen, was die repräsentativen Umfragen leisten können. Ein weiteres Thema bei "Politbarometer2Go" sind in Folge eins Probleme, welche Demoskopen das Leben schwer machen. Hierzu gehört der sogenannte Schweigefaktor oder auch der Effekt der sozialen Erwünschtheit.

Drotschmann erläutert: "Was immer zu 100 Prozent zutrifft: Es lohnt sich immer, bei Umfragen hinzuschauen, wie sie entstehen. Wie werden die Leute ausgewählt? Ist das überhaupt repräsentativ?" Mit Blick auf die Bundestagswahl am 26. September sollen insgesamt zehn Ausgaben erscheinen, die unter anderem dazu eine Antwort liefern sollen.

Zu den Fachgebieten von "MrWissen2go" gehören Geschichte, Politik und Gesellschaftsthemen. Außerdem moderiert Mirko Drotschmann für das ZDF "Terra X" und ist auch auf dem zugehörigen YouTube-Kanal zu sehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.