Überlebende des Hamas-Terrors: "Wir kehren zurück"

Überlebende des Hamas-Terrors: "Wir kehren zurück"

Zwei Überlebende des Hamas-Massakers am 7. Oktober haben bei einem Besuch in Ungarn in der Budapester Rumbach-Synagoge von ihren Erfahrungen berichtet. Sie waren Teil einer Gruppe, die die israelische Fußballmannschaft zu ihren Qualifikationsspielen in Budapest begleitete.

Esti Bitton erzählt, wie sie sich mit ihrer Familie 24 Stunden in einem nahegelegenen Tierheim versteckte, als die Terroristen ins Kibbuz einfielen.

Esti Bitton: "Wir hatten dort im Tierheim nichts zu essen, nichts zu trinken. Wir haben nicht gesprochen. Wir waren über WhatsApp mit dem Kibbuz verbunden und haben gehört, was los war. Wir haben viele Schüsse gehört."

Elinor Biton-Bariach versteckte sich mit ihrer Familie im Keller ihres Hauses. Die Terroristen feuerten vom Dach des Hauses auf die Menschen und töteten mehr als sechzig. Trotzdem will Elinor wieder genau dorthin zurück.

Elinor Biton-Bariach: "Im Moment leben wir nicht im Kibbuz, aber wir wollen zurück. Wir werden stärker sein. Wir werden weiser sein und wahrscheinlich werden wir als Gemeinschaft besser sein. Hamas wird nicht gewinnen. Wir kehren zurück, denn das sind unsere Häuser, das ist unser Zuhause, das ist unsere Gemeinschaft."

Dutzende ihrer Freunde sind als Geiseln genommen wurden. Seit dem Angriff haben sie nichts mehr von ihnen gehört.