Überraschungssieg bei den Oscars: Wird "Parasite" dem Hype gerecht?

(stk/cam/spot)
Im Haus der wohlhabenden Familie Park geht es geheimnisvoll zu (Bild: Koch Films)

Überraschender Paukenschlag bei den diesjährigen Oscars. Bei der 92. Verleihung der Academy Awards in Los Angeles wurde die südkoreanische Gesellschaftssatire "Parasite" zum Abräumer des Abends. Der Film von Regisseur Bong Joon Ho (50) setzte sich in der Königskategorie "Bester Film" durch und sicherte sich zudem die Goldjungen in den Kategorien "Bester internationaler Film", "Bestes Originaldrehbuch" und "Beste Regie". Damit dürfte wohl kaum jemand gerechnet haben. Geschichtsträchtig ist dieser Vierfach-Triumph ebenfalls. Es sind die ersten Oscars überhaupt für eine südkoreanische Produktion.

Zudem hatte es bisher noch kein fremdsprachiger Film geschafft, als bester Film ausgezeichnet zu werden. Noch ein Novum: Erstmals sahnte ein Werk "Bester Film" und "Bester fremdsprachiger/internationaler Film" gleichzeitig ab. Es sind allerdings nicht die ersten Preise für "Parasite". Bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2019 hatte die Tragikomödie ebenfalls Geschichte geschrieben. Bong Joon Hos Werk wurde als erster südkoreanischer Film überhaupt mit der Palme d'Or, der Goldenen Palme, ausgezeichnet. Aber wird der Film dem Hype auch gerecht?

Zwei Welten treffen aufeinander: Darum geht es

Die vierköpfige Familie Kim lebt am absoluten Existenzminimum. Um gratis Wi-Fi von gegenüber nutzen zu können, müssen sie ins hinterste Eck ihrer Toilette kriechen. Als Lebensunterhalt falten sie im Verbund Pizzakartons zusammen und schauen, wie jeden Tag, einem besoffenen Idioten dabei zu, wie er gegen das Küchenfenster ihrer Kellerwohnung pinkelt. Doch dann meldet sich Knall auf Fall ein alter Schulfreund von Sohn Ki-woo (Choi Woo-shik) bei ihnen und stellt diesem einen gutbezahlten Job in Aussicht.

Der clevere Ki-woo soll der Tochter einer wohlhabenden Familie, auf die sein Freund ein Auge geworfen hat, Englisch-Nachhilfe geben und gleichzeitig aufpassen, dass sie sich keinen anderen jungen Mann anlacht. Mit gefälschtem Diplom ergattert er in der Tat den Job, hat aber gänzlich andere Absichten als den keuschen Aufpasser zu mimen. Stattdessen zecken sich unter falscher Identität immer mehr Mitglieder seiner Familie in den Haushalt der Familie Park hinein: seine Schwester als angebliche Kunst-Therapeutin, dann sein Vater als Chauffeur und zu guter Letzt seine Mutter als Hausdame für alles. Dafür mussten ihre jeweiligen Vorgänger aber natürlich erst einmal verschwinden...

Macht Geld glücklich?

Hier die bettelarme Lotter-Familie, da die ebenfalls vierköpfige Prunk-Sippe: Überdeutlich inszeniert Bong Joon Ho die gigantische Kluft, die zwischen seinen Protagonisten klafft. Die einen repräsentieren alles, was vermeintlich wünschenswert ist, während die anderen augenscheinlich zu bemitleiden sind. Doch ganz so einfach macht es der Regisseur sich und seinem Publikum nicht.

Dysfunktional wirkt wenn überhaupt nur die reiche Familie, die Armen ziehen derweil stets an einem Strang. Schon durch ihre Mini-Bude sind die Kims dazu gezwungen, einander nahe zu sein und zu einander zu stehen; die Parks können sich in ihrem riesigen Anwesen dagegen herrlich leicht aus dem Weg gehen. Und so schafft es der Film zumindest in seiner ersten Hälfte, dem Zuschauer für beide Parteien Mitgefühl abringen zu können.

Die einen lügen zwar wie gedruckt und ersinnen Gemeinheiten, um ihre Konkurrenz aus dem Haus zu treiben und sich so ein besseres Leben leisten zu können. Die anderen legen in all ihrem Reichtum eine gewisse Borniertheit an den Tag. Insgesamt sind sie sich aber durchaus sympathisch und erwecken den Eindruck, dass Geld eben nicht alles ist - man ohne glücklich und mit unglücklich sein kann. Dass die Menschen, ungeachtet ihrer finanziellen Lage, doch irgendwie alle gleich sind. Diese positive Note verfolgt "Parasite" aber leider nicht bis zum Ende und wählt stattdessen eine weitaus plakativere Aussage.

Überladenes Finale

Am Ende des Films überschlagen sich die Ereignisse regelrecht, spätestens, wenn die Kims dem Mysterium im geheimen Keller ihrer Arbeitgeber auf die Schliche kommen. Es ist zwar ein interessanter Ansatz des Regisseurs, den so negativ konnotierten Begriff "Parasit" zu nehmen und zum Ergebnis zu kommen, dass letztendlich die Reichen die Schmarotzer sind. Dass sie auf den Schultern, auf "Kosten" des Pöbels leben, der in seiner Kellerwohnung versauert.

Statt sich hier so klar zu positionieren, hätte es dem Film aber gutgetan, bis zum Schluss die anfangs etablierte Balance zu halten, beiden Seiten Zuneigung entgegenbringen zu können. Stattdessen wirkt das Finale von "Parasite" jedoch gehetzt und erzwungen.

Fazit

"Parasite" beginnt als interessante Milieustudie einer Kultur, die europäische Zuschauer wohl nur selten auf der Leinwand zu sehen bekommen. Wo der Film zu Beginn einen cleveren Blick auf die sozialen Missstände wirft, die keine der beiden Gegenseiten dämonisiert, passiert genau das aber im Finale des Films. Das kommt aber weniger überraschend als vielmehr überhastet und dadurch auch recht unglaubwürdig daher.

  • WHO alarmiert wegen sprunghafter Verbreitung von Coronavirus außerhalb Chinas
    Nachrichten
    AFP

    WHO alarmiert wegen sprunghafter Verbreitung von Coronavirus außerhalb Chinas

    Im Kampf gegen das neuartige Corona-Virus haben neue Infektionsherde in und außerhalb Chinas die Weltgesundheitsorganisation WHO alarmiert. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus warnte am Freitag, das "Zeitfenster" zur Eindämmung der Epidemie schließe sich. Zuvor waren neue Infektionsherde sowohl aus China als auch aus mehreren anderen Ländern gemeldet worden. So starben im Iran bereits vier Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19.

  • Eine Allgäuerin mit türkischen Wurzeln: Das ist die Neue bei "GZSZ"
    Nachrichten
    Teleschau

    Eine Allgäuerin mit türkischen Wurzeln: Das ist die Neue bei "GZSZ"

    Neuer Schwung beim RTL-Dauerbrenner: Ab Ende März stößt Vildan Cirpan in einer neuen Hauptrolle zum Cast von "GZSZ".

  • Erster Europäer an neuartigem Coronavirus in Italien gestorben
    Nachrichten
    AFP

    Erster Europäer an neuartigem Coronavirus in Italien gestorben

    In Italien ist der erste Europäer an dem neuartigen Coronavirus gestorben. Bei dem Opfer handele es sich um einen 78-jährigen Italiener, der zuvor positiv auf das Virus getestet worden war, sagte Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza am Freitag. Der Mann sei wegen einer anderen Krankheit vor etwa zehn Tagen in einem Krankenhaus in der Region Venetien im Norden Italiens behandelt worden, erklärte der Minister weiter.

  • Nach Kritik an Klinik: Mutmaßliches Clan-Mitglied reist aus
    Nachrichten
    dpa

    Nach Kritik an Klinik: Mutmaßliches Clan-Mitglied reist aus

    Die Behandlung eines angeschossenen Mannes aus Montenegro hat die Medizinische Hochschule Hannover in Unruhe versetzt. Dutzende schwer bewaffnete Polizisten waren wegen des mutmaßlichen Clan-Mitglieds im Einsatz. Jetzt ist der Mann weg - doch die Kritik hält an.Die Behandlung eines angeschossenen Mannes aus Montenegro hat die Medizinische Hochschule Hannover in Unruhe versetzt. Dutzende schwer bewaffnete Polizisten waren wegen des mutmaßlichen Clan-Mitglieds im Einsatz. Jetzt ist der Mann weg - doch die Kritik halt an.

  • Älteres Ehepaar entsorgt versehentlich 8000 Euro in Altkleidercontainer
    Nachrichten
    AFP

    Älteres Ehepaar entsorgt versehentlich 8000 Euro in Altkleidercontainer

    In Baden-Württemberg hat ein älteres Ehepaar aus Versehen 8000 Euro in einen Altkleidercontainer geworfen.

  • Kramp-Karrenbauer: Hanau zeigt Notwendigkeit von "Brandmauer" gegen AfD
    Nachrichten
    AFP

    Kramp-Karrenbauer: Hanau zeigt Notwendigkeit von "Brandmauer" gegen AfD

    Nach Ansicht von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer unterstreicht der mutmaßlich rechtsextrem motivierte Anschlag von Hanau die Notwendigkeit zur Abgrenzung ihrer Partei von der AfD. Die AfD dulde "Rechtsextreme" und "Nazis in ihren eigenen Reihen", kritisierte Kramp-Karrenbauer am Donnerstag bei einem Besuch in Paris. Die Gewalttat von Hanau habe gezeigt, wie wichtig die "Brandmauer" der CDU nach rechts sei.

  • Kein Schongang bei "Bares für Rares": Alter Waschmaschine drohte ein Schleuder-Preis
    Teleschau

    Kein Schongang bei "Bares für Rares": Alter Waschmaschine drohte ein Schleuder-Preis

    Festhalten - denn ab ging die Zeitreise in die Waschküchen der 30er-Jahre in der neuesten Folge von "Bares für Rares".

  • Erster Coronavirus-Toter in Italien, viele in Quarantäne
    Euronews Videos

    Erster Coronavirus-Toter in Italien, viele in Quarantäne

    Während die Zahl der Infizierten steigt, erhöht die italienische Regierung die Sicherheitsmaßnahmen, damit sich das Virus nicht weiter ausbreitet.View on euronews

  • Palast verrät: Ab April sind Harry und Meghan keine Royals mehr
    Nachrichten
    spot on news

    Palast verrät: Ab April sind Harry und Meghan keine Royals mehr

    Vor sechs Wochen gaben Prinz Harry und Herzogin Meghan ihren royalen Rücktritt bekannt. Nun wurde der "Megxit" offiziell vom Palast besiegelt.

  • Sie dreht in Thailand: Neuer Fernseh-Job für Cathy Hummels
    Nachrichten
    Teleschau

    Sie dreht in Thailand: Neuer Fernseh-Job für Cathy Hummels

    Die Moderatorin und Influencerin Cathy Hummels steht derzeit in Thailand für RTLZWEI vor der Kamera. Es ist ihr erstes Engagement für den Sender.

  • Trump soll Assange für Begnadigung Deal angeboten haben
    Nachrichten
    dpa

    Trump soll Assange für Begnadigung Deal angeboten haben

    Hat der US-Präsident Julian Assange eine Begnadigung angeboten? Berichten zufolge soll ein ehemaliger US-Abgeordneter ein Angebot überbracht haben.

  • Rundfunkbeitrag: Die Murmeltier-Schonzeit ist vorbei
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Rundfunkbeitrag: Die Murmeltier-Schonzeit ist vorbei

    Der Rundfunkbeitrag soll ab 2021 auf 18,36 Euro monatlich steigen. Das Gejammer der Sender und das Gezeter ihrer Kritiker sind unerträglich. Drei Thesen zur Besserung

  • Erneut Proteste gegen Rentenreform in Frankreich
    Nachrichten
    AFP

    Erneut Proteste gegen Rentenreform in Frankreich

    In Frankreich haben erneut zehntausende Menschen gegen die umstrittene Rentenreform demonstriert. Dabei schwächte sich die Beteiligung am zehnten landesweiten Protesttag innerhalb von elf Wochen allerdings merklich ab; über die genaue Zahl der Teilnehmer machten Regierung und Gewerkschaften unterschiedliche Angaben: Das Innenministerium sprach am Abend von landesweit 92.000 Demonstranten, davon 7800 in Paris. Die Gewerkschaft CGT dagegen vermeldete allein in der Hauptstadt rund 50.000 Teilnehmer.

  • Mercedes-AMG GT 73 Hybrid Erlkönig erwischt
    Nachrichten
    motor1

    Mercedes-AMG GT 73 Hybrid Erlkönig erwischt

    Vermutlich heißt er gar nicht "73", aber seine Kraft dürfte überwältigend sein

  • Fünf Elektroautos im ADAC-Test: Wie schnell ist Schnellladen wirklich?
    Nachrichten
    motor1

    Fünf Elektroautos im ADAC-Test: Wie schnell ist Schnellladen wirklich?

    Audi e-tron, Mercedes EQC, Renault Zoe, Nissan Leaf und Opel Ampera-e

  • Seltsamer Mitfahrer: Passagier fotografiert Kakadu in der Münchener S-Bahn
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Seltsamer Mitfahrer: Passagier fotografiert Kakadu in der Münchener S-Bahn

    Schräge Vögel ist man als Pendler aus der S-Bahn gewöhnt. In München knipste ein Fahrgast jetzt aber ein ganz besonders schrilles Exemplar.

  • VW Golf GTI (2020): Das erste offizielle Bild
    Nachrichten
    motor1

    VW Golf GTI (2020): Das erste offizielle Bild

    Teaser zeigt die Fünfer-Pasch-Tagfahrleuchten und viel Rot

  • Merkel verurteilt "Gift" des Rassismus in der Gesellschaft
    Nachrichten
    AFP

    Merkel verurteilt "Gift" des Rassismus in der Gesellschaft

    Nach der Bluttat von Hanau hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Rassismus als "Gift" in der Gesellschaft bezeichnet. "Rassismus ist ein Gift, der Hass ist ein Gift. Und dieses Gift existiert in unserer Gesellschaft und es ist Schuld an schon viel zu vielen Verbrechen", sagte Merkel am Donnerstag in Berlin. Sie nannte die "Untaten des NSU", den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke und die Morde von Halle als Beispiele.

  • "Copy-Paste"-Erfinder gestorben
    Nachrichten
    dpa

    "Copy-Paste"-Erfinder gestorben

    Der Mann, der eine der wichtigsten Ideen zur Bedienung von Computern hatte, ist tot: Larry Tesler gilt als Erfinder der «Copy-and-Paste»-Zwischenablage.

  • Lenovo macht Pläne für Ende des Windows-Absatzbooms
    Nachrichten
    dpa

    Lenovo macht Pläne für Ende des Windows-Absatzbooms

    Microsofts Windows 10 hat in der Branche für einen Boom gesorgt. Doch die Zeiten könnten langsam vorbei sein. Lenovo setzt deshalb verstärkt auf neue Marktsegmente.Microsofts Windows 10 hat in der Branche fur einen Boom gesorgt. Doch die Zeiten konnten langsam vorbei sein. Lenovo setzt deshalb verstarkt auf neue Marktsegmente.

  • Elektroautos: Das Ende des Verbrennungsmotors fängt klein an
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Elektroautos: Das Ende des Verbrennungsmotors fängt klein an

    Die Abgasvorschriften der EU machen Kleinstwagen für die Hersteller unwirtschaftlich. Bald wird es sie wohl nur noch mit Elektromotor geben.

  • Harry und Meghan: Diese Jobs erledigen sie noch für die Queen
    Nachrichten
    spot on news

    Harry und Meghan: Diese Jobs erledigen sie noch für die Queen

    Ab April arbeiten Harry und Meghan nicht mehr für die Royals. Bis dahin nehmen sie aber noch einige Termine im Auftrag der Queen wahr.

  • Balljunge greift zu früh ein und muss nach Verwirrung getröstet werden
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Balljunge greift zu früh ein und muss nach Verwirrung getröstet werden

    Beim Spiel zwischen ManCity und West Ham griff ein Balljunge zu früh ein. Der Referee musste eingreifen - und der Junge getröstet werden.

  • Pestizidrückstände: Weintrauben-Rückruf bei Rewe
    Nachrichten
    dpa

    Pestizidrückstände: Weintrauben-Rückruf bei Rewe

    Wieder müssen Lebensmittel wegen Gesundheitsgefahren zurückgerufen werden. Die Supermarktkette Rewe warnt vor Pestizidrückständen, der Gewürzhersteller Herrmann vor Salmonellen.Wieder mussen Lebensmittel wegen Gesundheitsgefahren zuruckgerufen werden. Die Supermarktkette Rewe warnt vor Pestizidruckstanden, der Gewurzhersteller Herrmann vor Salmonellen.

  • Seehofer will in bestimmten Fällen zusätzliche Psychotests für Waffenbesitzer
    Nachrichten
    AFP

    Seehofer will in bestimmten Fällen zusätzliche Psychotests für Waffenbesitzer

    Nach dem offenbar rechtsradikalen Anschlag von Hanau plädiert Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) unter bestimmten Voraussetzungen für zusätzliche Psychotests für Inhaber eines Waffenscheins. Er brachte in der "Bild"-Zeitung vom Samstag "ein medizinisches Gutachten oder eine ärztliche Bestätigung" ins Gespräch. Es müsse gewährleistet sein, "dass da alles in Ordnung ist und die Verwirrung oder die Krankheit einer Person nicht zur Gefahr für die Allgemeinheit werden".