1. FC Köln: Architekturbüro soll Grundstück für neues Stadion in Köln finden

Über so ein großes Projekt darf nicht am Pokertisch entschieden werden.

Das Frankfurter Architektur- und Planungsbüro Albert Speer und Partner soll im Auftrag des 1. FC Köln nach einem Grundstück suchen, auf dem  der Verein ein neues Fußballstadion bauen könnte. Der Mietvertrag für das städtische  Rheinenergie-Stadion mit 50000 Sitzplätzen endet 2024. Von diesem Zeitpunkt an will der Fußball-Bundesligist   in einer größeren Arena mit einem  Fassungsvermögen von 75000 Fans spielen.

Entscheidung bis Jahresende

Ob sich das bestehende Stadion in Müngersdorf  erweitern lässt, ist noch nicht abschließend  geprüft worden. Ebenso wenig ist klar,  ob im dortigen Sportpark der Neubau eines größeren Stadions möglich ist. Dabei spielen Bestimmungen für den Lärm- und Landschaftsschutz, die Erreichbarkeit und der  Denkmalschutz eine Rolle. Bis Ende des Jahres will der FC über den künftigen Standort entscheiden.

Grundstück in Flughafennähe wird geprüft

Laut „Express“ soll auch ein Grundstück in der Nähe des Flughafens geprüft werden. Das Büro Speer kennt die  Gegebenheiten in Köln.  Von ihm stammt der städtebauliche Masterplan für die Innenstadt. 

In Berlin  waren die Planer   zuletzt für  den Bundesligisten Hertha  BSC tätig.  Sie hatten mehr als 50 Grundstücke innerhalb und außerhalb der  Hauptstadt auf ihre Eignung untersucht. In der vorigen Woche gab Hertha bekannt, die neue Arena mit 55000 Sitzplätzen gleich neben dem  Olympiastadion errichten zu lassen....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen