100 Millionen Euro Verlust!: Hochbahn zieht bittere Corona-Bilanz

·Lesedauer: 1 Min.

Die Hochbahn rechnet mit rund 100 Millionen Euro Verlust. Der Grund ist die Corona-Krise. Derzeit fahren nur halb so viele Hamburger Bahn und Bus wie sonst. Beim ersten Lockdown waren es noch weniger. Die Hochbahn hält aber an ihren Zukunftsplänen weiter fest. Immer mehr Menschen sind im Home-Office, Geschäfte und Restaurants sind geschlossen, Kulturveranstaltungen gestrichen – wenig Grund also, sich in die Bahn oder den Bus zu setzen. Das merkt die Hochbahn in Hamburg deutlich. Beim ersten Lockdown im März brach die Fahrgastzahl um 70 Prozent ein – im derzeitigen Lockdown sind es immerhin noch rund 50 Prozent weniger als noch 2019. Im Sommer, als sich die Corona-Lage entspannt hatte, lag das Personenaufkommen laut Hochbahn-Chef Henrik Falk bei...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo