11 Dinge, die niemand über das Absetzen der Pille weiß

Als ich die Pille nach der Trennung von meinem langjährigen Freund erstmals absetzte, nahm ich an, es würde sich nicht so viel ändern. Außer vielleicht, keinen Stress mehr zu haben, wenn es um das Abholen der Rezepte und die regelmäßige Einnahme geht.

Dann kam meine nächste Periode.

Woran ich mich jetzt hauptsächlich erinnere, ist die Menge an Blut. Mengen, die an Carrie bei der Prom erinnern. Mengen, die wie die Wellen aus dem Aufzug in The Shining strömen. Mengen, die Rick Grimes nach einer Walking-Dead -Tötungsaktion entsprechen. Du siehst, was ich meine. Ich dachte ernsthaft, dass ich verbluten würde.

Doch mir ging es gut und die Blutungen wurden im Laufe der Zeit auch wieder weniger beängstigend. Laut Dr. Mary Jane Minkin, einer klinischen Professorin für Geburtshilfe und Gynäkologie an der Yale University School of Medicine, ist das keine ungewöhnliche Folge, wenn die Pille nach langer Zeit abgesetzt wird. Und eine flutartige Blutmenge ist nicht das Einzige, was passieren kann.

Wir haben elf unerwartete Nebenwirkungen zusammengefasst, die beim Absetzen der Pille eintreten können.

Wer vor der Pille starke Blutungen hatte, wird wieder starke Blutungen bekommen

Wenn man normalerweise starke Blutungen hat, werden diese durch die Einnahme der Pille oft radikal eingedämmt. Doch nicht nur das, auch die Dauer der Menstruationsblutung verkürzt sich nicht selten.Das liegt daran, dass die Pille deinen Eisprung unterdrückt. Wenn du also aufhörst, die kleinen Tabletten einzunehmen, wird der Eisprung fortgesetzt, mit allen Schwankungen und Eigenheiten, die deinen ungehinderten Menstruationszyklus in der Vergangenheit begleitet haben. „Falls Frauen vor der Pille verrückte Perioden hatte, können sie leider genauso erneut stattfinden“, sagt Dr. Minkin.

Deine Libido kann steigen
Es ist richtig, dass das Einnehmen der Pille einerseits vollkommen befreiend ist. Du weißt, dass du jederzeit Sex haben kannst, ohne dir darüber Sorgen machen zu müssen, schwanger zu werden. Aus physiologischer Sicht jedoch haben Frauen oftmals weniger Lust auf Sex, denn Antibabypillen senken oft die Testosteron-Werte, die laut einer 2006 im Journal for Sexual Medicine veröffentlichten Studie wesentlich zur Libido beitragen. Wenn du die Pille also absetzt, kann es sein, dass deine Lust wieder wächst.

Deine Brüste könnten anschwellen & sensibler werden
„Ein Vorteil der Pille ist die Steuerung der Progesteron- und Östrogen-Levels“, sagt Dr. Minkin. Wenn man sie jedoch absetzt und einen Eisprung hat, werden Progesteron und Östrogen erneut natürlich ausgeschüttet, da diese den Körper bei jedem menstruellen Zyklus auf die Möglichkeit vorbereiten, schwanger zu werden. Ein Teil davon besteht darin, dass die Brüste darauf vorbereitet werden, Milch zu produzieren und freizugeben - und ein üblicher Nebeneffekt ist eine schmerzhafte, oder zumindest bemerkbare, Empfindlichkeit bzw. ein Schmerz. Eine solche Erfahrung bedeutet nicht zwingend, dass du schwanger bist. Aber sie zeigt, dass dein Körper bereit ist, in Aktion zu treten, falls du schwanger wirst.

Du könntest dich allgemein aufgebläht fühlen
Falls du das Gefühl hast, nach dem Absetzen der Pille aufgedunsen zu sein oder Blähungen zu haben, bildest du dir das mit großer Wahrscheinlichkeit nicht ein. „Das Progestin in manchen Pillen, Drospirenon, ist ein Diuretikum – ein Stoff also, der Gewicht in Form von Flüssigkeit über die Niere ausscheidet“, erläutert Dr. Minkin. Es leuchtet demnach ein, dass du in dem Moment, in dem du deinem Körper kein Drospirenon mehr zufügst, wahrscheinlich mehr Wasser einbehältst. Falls du davon betroffen bist, könnte es helfen, die Standard-Ratschläge zu befolgen, welche Ärzte zum Kampf gegen Blähungen geben: Trinke viel (stilles Wasser ohne Kohlensäure, da diese zu Blähungen führen kann) und reduziere Salz sowie künstliche Süßungsmittel, die Blähungen verschlimmern können.

Mittelschmerz gibt es wirklich
Hast du je zur Mitte des Zyklus ein Stechen oder einen leichten bis scharfen einseitigen Schmerz im Unterleib bemerkt? Dieser wird Mittelschmerz genannt. Klinisch gesehen handelt es sich um ein Gefühl, das während des Eisprungs verursacht wird, wenn das Ei aus seinem Follikel hervortritt.Kurzer Einschub für die, die’s brauchen: Du hast zwei Eierstöcke, jeweils einen auf jeder Seite der Gebärmutter, und diese wechseln sich mit der Freisetzung eines Eis jeden Monat ab.Eine andere Sache, die passieren kann (und sich eventuell ähnlich anfühlt), ist die Entwicklung einer Eierstockzyste. Diese mit Flüssigkeit gefüllten Säckchen können sich außerhalb einer deiner Eierstöcke bilden, nachdem der Eisprung erfolgt ist: meistens verursachen sie keine Symptome. Falls die Zyste jedoch groß genug ist, kann es sein, dass du vor dem Start deiner Periode oder direkt nach deren Ende Unterleibsschmerzen erlebst. Die guten Nachrichten lauten: Eierstockzysten gehen meist von alleine wieder weg.Da die Antibabypille den Eisprung unterdrückt, sind dies lediglich Dinge, die man erst erlebt, sobald man die Pille abgesetzt hat.

Deine Haut könnte temporär zu Unreinheiten oder Ausschlag neigen
Schlechte Nachrichten, falls du vor Einnahme der Pille eine Neigung zu Pickeln hattest: Diese werden nach dem Absetzen wahrscheinlich wiederkommen. „Wenn man die Antibabypille einnimmt, produzieren die Eierstöcke sehr viel weniger Testosteron“, sagt Dr. Minkin. „Testosteron kann sich nachteilig auf die Haut auswirken“ — weshalb, wie sie hinzufügt, „Jungs generell mehr Pickel haben als Mädchen.“ Es kann also sein, dass sich dein Hautbild verschlechtert, wenn du die Pille absetzt. Dies gilt insbesondere für Frauen, die Präparate nehmen, welche speziell Akne behandeln und eindämmen.

Die Krämpfe von früher kommen wieder
Manche Frauen haben das Glück, nie von Menstruationskrämpfen betroffen zu sein – die im Übrigen durch kontrahierende Gebärmuttermuskeln entstehen und sich grundlegend vom Mittelschmerz unterscheiden. Frauen, die von Krämpfen betroffen sind, werden diese normalerweise mit der Einnahme der Pille los. Die Einnahme führt nämlich dazu, dass der Körper weniger hormonähnliche Substanzen wie Prostaglandine produziert, die für diese schmerzhaften Kontraktionen der Gebärmutter verantwortlich sind. Wenn man aufhört, die Antibabypille einzunehmen, wird die Produktion der Prostaglandine wieder angekurbelt, und wahrscheinlich der monatliche Schmerz auch wieder intensiviert.

Dein Zyklus kann unregelmäßiger werden
“Die Pille reguliert in vielen Fällen sowohl den Zyklus, als auch die Dauer der Monatsblutung”, sagt Dr. Minkin. Wird die Pille abgesetzt, kann es sein, dass du insbesondere anfangs das Gegenteil hiervon erlebst: unregelmäßige Blutungen, unvorhersehbare Unterschiede bezüglich der Dauer jeder Periode sowie unerklärliche Schmierblutungen zwischendurch. Diese Unregelmäßigkeiten gehen oft wieder weg, nachdem mehr Zeit seit dem Absetzen verstrichen ist. Dies geschieht jedoch nicht immer.Außerdem ist es nicht unnormal, wenn sich deine Blutungen im Zeitablauf verändern. Nach einer gewissen Zeitdauer der Pilleneinnahme kann es also sein, dass dir neue Dinge beim Absetzen auffallen, da die Pille eigentlich für diese Änderungen gesorgt hat. Daher fragt Dr. Minkin ihre Patientinnen, die die Pille absetzen möchten, oft: „Erinnerst du dich daran, wie schwierig deine Blutungen sein konnten? Ich möchte, dass du die Pille absetzt, Kondome verwendest und guckst, wie deine Periode verläuft. Falls sie furchtbar verläuft, schauen wir uns nach anderen Mitteln ein.“

Stimmungsschwankungen können auftreten
Dr. Minkin sagt, dass sich manche Patientinnen über Stimmungsschwankungen beklagen, wenn sie die Pille absetzen. Und, wenn man darüber nachdenkt, macht das auch Sinn. Wenn man zusätzlich zur hormonellen Veränderung plötzlich wieder mit Krämpfen, Blähungen und PMS kämpfen muss, ist es klar, dass man gereizt ist. Außerdem: Die Prostaglandine, die durch die Pille unterdrückt werden, können auch zu Blähungen, Durchfall und allgemeinen Bauchbeschwerden führen. All dies kann mit Leichtigkeit einen schlechten Gemütszustand triggern.

Dein Körper kann Myome & Zysten entwickeln
Myome sind gutartige Tumore, die in den Wänden der Gebärmutter und um sie herum wachsen können. Zysten sind mit Flüssigkeit gefüllte Gewebehohlräume. Obwohl ihre genaue Entstehung noch nicht vollständig geklärt ist, geht man davon aus, dass ihr Auftreten genetisch oder hormonell bedingt ist. Laut Dr. Minkin können Myome und Zysten bereits bestehen, während du die Pille noch einnimmst, diese hemmt sie jedoch an weiterem Wachstum.Oftmals bleiben Myome klein und verursachen keine Symptome. Manchmal jedoch können sie Probleme wie starke Blutungen oder schmerzhafte Perioden verursachen. Sie können auch so groß wie eine Grapefruit oder noch größer werden. Auch Zysten können weitere hormonelle Störungen verursachen oder deinen Zyklus durcheinanderbringen. Falls eins oder mehrere dieser Symptome bemerkst, solltest du dich an deinen Frauenarzt wenden: Er oder sie kann zur Untersuchung eine Ultraschalluntersuchung vornehmen und dir Behandlungswege vorschlagen.

Du kannst unmittelbar nach Absetzen der Pille schwanger werden
Die Fruchtbarkeit einer Frau lässt sich nicht immer genau berechnen. Der Glaube, dass man nach Absetzen der Pille jedoch etliche Monate braucht, um schwanger zu werden, weil der Körper sich erst wieder regulieren müsse, ist schlicht Humbug.Natürlich kann es eine Weile dauern, bis man schwanger wird, das hat aber in der Regel nichts mit der Verhütungsmethode zutun. Falls also nach Beendigung der Pilleneinnahme kein unmittelbarer Kinderwunsch bevorsteht, sollte man nahtlos zu einer anderen Art der Verhütung übergehen.

Dir gefällt, was du liest? Gönn’ dir noch eine Dosis R29, genau hier!

12 Kicks für deinen Stoffwechsel

Körperkult & Schönheitswahn an der Copacabana

Was der Darm mit einem Superbrain zu tun hat

Video: Tee als Verhütungsmittel?