- Die 12 stärksten Fußball-Quoten aller Zeiten

Spaniens Mikel Merino (l) lässt die EM-Hoffnungen der deutschen Nationalmannschaft platzen<span class="copyright">2024 Getty Images/Carl Recine</span>
Spaniens Mikel Merino (l) lässt die EM-Hoffnungen der deutschen Nationalmannschaft platzen2024 Getty Images/Carl Recine

Götzes Geniestreich, Schweinsteigers Trauer: Die zwölf quotenstärksten Sendungen in der deutschen TV-Geschichte sind allesamt Fußballübertragungen.

Die goldenen Straßenfegerjahre sind wohl unwiederbringlich vorbei. Und doch, es gibt sie noch, die Momente, in denen die Fernsehnation sozusagen Flagge zeigt. Etwa alle zwei Jahre, nämlich dann, wenn ein großes Fußballturnier ausgetragen wird, erreichen ARD und ZDF Marktanteile wie zuletzt zu Großvaters Zeiten. Hier ein Überblick über die bislang quotenstärksten Fußballübertragungen aller Zeiten.

<span class="copyright">Jamie McDonald/Getty Images</span>
Jamie McDonald/Getty Images

Platz 12: EM-Finale: Deutschland - Spanien (29. Juni 2008). Bastian Schweinsteiger am Boden: Gegen die seinerzeit übermächtigen Spanier setzte es am 29. Juni 2008 im EM-Finale von Wien eine verdiente Niederlage. 28,05 Millionen Fans trauerten live im Ersten mit. Platz 12 im ewigen Quoten-Ranking.


<span class="copyright">Alexander Hassenstein/Getty Images</span>
Alexander Hassenstein/Getty Images

Platz 11: EM-Achtelfinale Deutschland - Slowakei (26. Juni 2016). Boateng, Draxler und Gomez trugen sich in die Torschützenliste ein. Den ungefährdeten Viertelfinaleinzug gegen die Slowakei bejubelten bei der Frankreich-EM 2016 im Schnitt 28,11 Millionen TV-Zuschauer live im ZDF.


<span class="copyright">Laurence Griffiths/Getty Images</span>
Laurence Griffiths/Getty Images

Platz 10: EM-Viertelfinale Deutschland - Italien (2. Juli 2016). Am Ende dieses hochdramatischen Viertelfinals war kein Halten mehr. Mit 7:6 im Elfmeterschießen setzte sich das DFB-Team bei der Euro 2016 gegen Angstgegner Italien durch. 28,32 Millionen ARD-Zuschauer (und die Teamkollegen auf dem Platz) feierten die Nervenstärke des letzten deutschen Schützen Jonas Hector.


<span class="copyright">Stu Forster/Getty Images</span>
Stu Forster/Getty Images

Platz 9: EM-Finale: Deutschland - Tschechien (30. Juni 1996). Nie war Oliver Bierhoffs herausragendes Kopfballspiel so wertvoll wie hier: 28,44 Millionen ZDF-Zuschauer sahen 1996 den Ausgleichstreffer (Bild) und später, in der Verlängerung, das "Golden Goal" des deutschen Mittelstürmers im EM-Finale gegen Tschechien im Londoner Wembley-Stadion.


<span class="copyright">David Cannon/Getty Images</span>
David Cannon/Getty Images

Platz 8: WM-Finale Deutschland - Argentinien (8. Juli 1990). Gianna Nannini sang von "notti magiche", und eine magische Nacht wurde es dann wirklich, als Deutschland am 8. Juli 1990 in Rom zum dritten Mal Weltmeister wurde. Mit 28,66 Millionen Zuschauern kurz nach dem Mauerfall belegt die Übertragung des Finales gegen Maradonas Argentinier "nur" Platz 8 in der Liste der meistgesehenen Sendungen, allerdings ist der Marktanteil von 87,9 Prozent für die ARD bis heute unübertroffen.


<span class="copyright">Stanley Chou/Getty Images</span>
Stanley Chou/Getty Images

Platz 7: Fußball-WM-Vorrunde. Deutschland - Ghana (23. Juni 2010): Dass auch eine Vorrundenpartie für eine absolute Topquote gut sein kann, bewies sich bei der Südafrika-WM 2010: 29,30 Millionen Zuschauer bejubelten den 1:0-Sieg der Deutschen gegen Ghana. Thomas Müller und Co. hatte nach einer Niederlage zuvor gegen Serbien allerdings auch das vorzeitige Ausscheiden gedroht. Damals bewies die Mannschaft Nervenstärke.


<span class="copyright">Burak Kara/Getty Images</span>
Burak Kara/Getty Images

Platz 6: EM-Halbfinale Deutschland - Türkei (25. Juni 2008). Das EM-Halbfinale vom 25. Juni 2008 dürfte auch vom großen Fan-Potenzial des Gegners beflügelt worden sein. Von den 29,46 Millionen Zuschauern, die den 3:2-Sieg der Deutschen im ZDF verfolgten, drückten etliche der Türkei die Daumen.


<span class="copyright">Clive Mason/Getty Images</span>
Clive Mason/Getty Images

Platz 5: WM-Halbfinale Deutschland - Italien (4. Juli 2006). Eine der schmerzlichsten DFB-Niederlagen überhaupt: Am 4. Juli 2006 sahen 29,66 Millionen Fans, wie der Finaltraum in der Verlängerung gegen Italien platzte. Nichts war's für Jürgen Klinsmann (rechts) und seine Spieler mit dem WM-Titel im eigenen Land.


<span class="copyright">Alexander Hassenstein/Getty Images</span>
Alexander Hassenstein/Getty Images

Platz 4: EM-Halbfinale Deutschland - Frankreich (7. Juli 2016). Auffällig: Europameisterschaften schneiden im Hinblick auf die Quoten klar schwächer ab als die WM-Turniere. Auf Platz vier rangiert die reichweitenstärkste EURO-Übertragung. Großen Anteil an der 0:2-Halbfinalniederlage 2016 gegen Gastgeber Frankreich hatte Bastian Schweinsteigers unglückliches Handspiel im eigenen Strafraum. 29,82 Millionen ZDF-Zuschauer litten mit.


<span class="copyright">Steve Haag/Getty Images</span>
Steve Haag/Getty Images

Platz 3: WM-Halbfinale Deutschland - Spanien (7. Juli 2010). Traurige TV-Erinnerung für 31,10 Millionen deutsche Fußball-Fans: die WM-Halbfinalniederlage der Deutschen gegen Spanien vom 7. Juli 2010. Gegen Andrés Iniesta (rechts) und Co. war für Bastian Schweinsteiger und die DFB-Elf wieder mal nichts zu holen.


<span class="copyright">Laurence Griffiths/Getty Images</span>
Laurence Griffiths/Getty Images

Platz 2: WM-Halbfinale Deutschland - Brasilien (8. Juli 2014). Klose trifft, Brasilien weint: 32,57 Millionen Fußballfans trauten ihren Augen nicht, als die DFB-Elf den WM-Gastgeber und Turnierfavoriten mit 7:1 demontierte. Der historische Kantersieg vom 8. Juli 2014 ist die zweitmeistgesehene deutsche Fernsehsendung aller Zeiten.


<span class="copyright">Matthias Hangst/Getty Images</span>
Matthias Hangst/Getty Images

Platz 1: WM-Finale Deutschland - Argentinien (13. Juli 2014). Man hätte darauf wetten können: Die meistgesehene Sendung im deutschen Fernsehen wurde am 13. Juli 2014 ausgestrahlt: 34,65 Millionen Menschen verfolgten im Ersten die Live-Übertragung des WM-Finals zwischen Deutschland und Argentinien. 86,3 Prozent betrug der Marktanteil der ARD, als Reporter Tom Bartels in der Verlängerung das Siegtor von Mario Götze bejubelte.


Von teleschau