Lebenslange Haft für Selbsthilfe-Guru Keith Raniere

Thomas URBAIN
·Lesedauer: 2 Min.
Pressekonferenz nach der Strafmaßverkündung gegen Raniere
Pressekonferenz nach der Strafmaßverkündung gegen Raniere

Der Selbsthilfe-Guru Keith Raniere, der Anhängerinnen wie Sex-Sklavinnen ausbeutete, muss für den Rest seines Lebens ins Gefängnis. Ein Bundesrichter in New York verhängte am Dienstag (Ortszeit) eine Haftstrafe von 120 Jahren gegen den Gründer der sektenähnlichen Organisation Nxivm. Der 60-Jährige war im Juni 2019 in sieben Anklagepunkten schuldig gesprochen worden, darunter Sexhandel, sexuelle Ausbeutung einer 15-Jährigen und Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Raniere soll die von ihm gegründete Selbsthilfegruppe Nxivm als Deckmantel genutzt haben, um Frauen sexuell ausbeuten zu können. Er soll zwischenzeitlich bis zu 20 Frauen wie Sex-Sklavinnen gehalten haben. Seinen Besitzanspruch machte er mitunter mit Brandzeichen auf der Haut seiner Jüngerinnen deutlich.

Raniere hatte Nxivm (sprich: Nexium) Ende der 1990er im Bundesstaat New York gegründet. Der charismatische Anführer zog zahlreiche prominente und wohlhabende Frauen in seinen Bann. Mitglieder zahlten bis zu 5000 Dollar (über 4250 Euro) für einen fünftägigen Selbsthilfekurs.

Viele Frauen wurden von Raniere aber finanziell und sexuell ausgebeutet. Sie mussten kompromittierende Fotos, Briefe und andere Dokumente abgeben, sodass Raniere sie veröffentlichen konnte, falls die Frauen Nxivm verlassen wollten. 

In einer von Raniere gegründeten Unterorganisation namens DOS wurden Frauen als "Sklavinnen" und er selbst als "Großmeister" bezeichnet. Die Frauen mussten stets für Sex mit ihm bereitstehen. Sein jüngstes Opfer war 15 Jahre alt. 

"Ich war ein Kind", sagte die heute erwachsene Frau vor der Strafmaßverkündung gegen Raniere. Dieser habe sie um ihre Jugend gebracht. Insgesamt äußerten sich zum Abschluss des Prozesses am Dienstag 15 Zeugen vor dem New Yorker Gericht, mehr als 90 Opfer Ranieres hatten zuvor einen Brief an den vorsitzenden Richter Nicholas Garaufis geschrieben.

Raniere hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen. In einem vor der Verhängung des Strafmaßes eingereichten Brief zeigte er sich vielmehr "stolz" auf sein "Lebenswerk". Er habe nie jemandem absichtlich Schaden zugefügt, der Sex sei stets einvernehmlich gewesen. Seine Verteidiger hatten für eine 15-jährige Gefängnisstrafe für ihren Mandanten plädiert.

Raniere war im Oktober 2017 nach Mexiko geflüchtet, nachdem sich einige Mitglieder befreien konnten und die "New York Times" die Aktivitäten der Organisation enthüllt hatte. Er wurde im folgenden Jahr in einer Luxusvilla im Badeort Puerto Vallarta festgenommen. Über Raniere und Nxivm sind schon zwei Doku-Serien erschienen, eine davon im Bezahlsender HBO.

Im Zuge der juristischen Aufarbeitung des Skandals haben sich fünf Mitangeklagte Ranieres schuldig bekannt, unter ihnen die aus den TV-Serien "Smallville" und "Wilfred" bekannte und in Deutschland geborene Schauspielerin Allison Mack. Ende September wurde die kanadische Spirituosen-Erbin Clara Bronfman, die Raniere jahrelang unterstützt hatte, zu fast sieben Jahren Haft verurteilt.

isd/ans