13 Hunde sterben bei Hausbrand in Hessen

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht

Bei einem Hausbrand im mittelhessischen Langgöns sind 13 Hunde ums Leben gekommen. Die beiden Bewohner des Einfamilienhauses konnten am Mittwoch von der Feuerwehr gerettet werden, wie die Polizei in Gießen am Donnerstag erklärte. Die 64-jährige Frau und der 66-jährige Mann kamen mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus. Für die 13 Chihuahuas kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer in der Küche aus. Die 64-Jährige wurde von den Rettungskräften bewusstlos vorgefunden, der 66-Jährige musste durch ein Dachfenster gerettet werden. Der Sachschaden wird auf 30.000 Euro geschätzt, die genaue Brandursache ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.

fho/cfm