16-jähriger greift Transfrau in Berliner Friseursalon an

Ein 16-Jähriger hat in einem Berliner Friseursalon eine Transfrau beleidigt und angegriffen. Wie die Polizei am Sonntagabend mitteilte, betrat der Jugendliche am Samstag den Salon im Ortsteil Friedrichsfelde offenbar, um sich bei der dort arbeitenden Transfrau zu entschuldigen. Der 16-Jährige hatte die 49-Jährige demnach in der Vergangenheit bereits mehrfach beleidigt und bedroht. Entsprechende Anzeigen bearbeitet der Staatsschutz.

Als die Transfrau den Jugendlichen aufforderte, das Geschäft zu verlassen, soll er sie abermals transphob beleidigt haben. Zudem soll er versucht haben, in ihre Richtung zu schlagen. Er verfehlte sie jedoch, weil sie rechtzeitig auswich. Als die 49-Jährige ankündigte, die Polizei zu rufen, verließ der 16-Jährige den Salon. Kurz darauf soll er jedoch einen Pflasterstein aus seiner Kleidung genommen und in Richtung der Frau geworfen haben.

Er traf die Eingangstür des Geschäfts und beschädigte diese. Die Frau konnte zuvor zurück in den Salon flüchten und blieb körperlich unverletzt. Polizeibeamte nahmen den Verdächtigen noch am Tatort fest und brachten ihn zur Identifizierung in Gewahrsam. Aus diesem wurde er später wieder entlassen. Die weiteren Ermittlungen wegen Beleidigung und versuchter gefährlicher Körperverletzung übernahm der Staatsschutz.

awe/cfm