17-Jähriger muss sich wegen Totschlags vor Gericht verantworten

Osnabrück (dapd-nrd). Ein 17-Jähriger muss sich seit Dienstag wegen Totschlags vor dem Osnabrücker Landgericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, im September 2010 einen 22-Jährigen mit einem Messer getötet zu haben. Neben dem 17-Jährigen sitzen drei weitere Männer im Alter von 18 und 19 Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung und räuberischer Erpressung auf der Anklagebank.

Die vier sollen den 22-Jährigen zunächst grundlos geschlagen und getreten haben. Der 17-Jährige soll dann unvermittelt ein Messer gezogen und zwei Mal auf das Opfer eingestochen haben. Der junge Mann starb wenige Stunden später in einem Krankenhaus. Bereits in der Nacht vor der Tat sollen die Angeklagten vier Männer überfallen und ausgeraubt haben.

dapd