18-Jähriger wird Jeff Bezos am Dienstag bei Flug ins All begleiten

·Lesedauer: 2 Min.
Raumkapsel von Blue Origin

Ein 18-Jähriger wird Amazon-Gründer Jeff Bezos am kommenden Dienstag bei seinem Flug ins All begleiten und damit als jüngster Mensch der Geschichte in den Weltraum reisen.

Wie Bezos' Raumfahrtunternehmen Blue Origin am Donnerstag mitteilte, wird Oliver Daemen am 20. Juli als erster zahlender Gast an einer "New Shepard"-Mission teilnehmen.

 Damit werden am Dienstag sowohl der jüngste als auch der älteste Mensch der Geschichte ins All fliegen: Wie Blue Origin bereits Anfang Juli mitgeteilt hatte, wird die 82-jährige Pilotin Wally Funk am ersten bemannten Flug des privaten Raumfahrtunternehmens teilnehmen. Am Bord sind dann außerdem Bezos selbst und dessen Bruder Mark.

Ticket zurückgegeben: Darum fliegt Ashton Kutcher doch nichts ins Weltall

 Nicht mitfliegen wird dagegen ein anonymer Passagier, der bei einer Online-Auktion 28 Millionen Dollar (knapp 24 Millionen Euro) für den Flug gezahlt hatte. Er wird wegen Terminproblemen an einer späteren Mission teilnehmen, wie Blue Origin am Donnerstag mitteilte. Wieviel Daemen für den Flug zahlt, wurde nicht mitgeteilt.

 Der 18-Jährige hatte im vergangenen Jahr die Schule abgeschlossen und dann ein Brückenjahr eingelegt, um eine Pilotenlizenz zu erhalten, wie Blue Origin erklärte. Er wird ab September an der Universität Utrecht in den Niederlanden Physik und Innovationsmanagement studieren.

"Lebenstraum erfüllen"

 Blue Origin machte keine Angaben zu Daemens Nationalität. Seine Aktivitäten in den sozialen Netzwerken lassen aber darauf schließen, dass er Niederländer sein dürfte. "An Bord der New Shepard zu fliegen wird Oliver, der seit seinem vierten Lebensjahr vom Weltraum, dem Mond und Raketen begeistert war, einen Lebenstraum erfüllen", erklärte Blue Origin.

Oliver Daemen wird der jüngste Mensch im All (Bild: AFP PHOTO / Courtesy of Oliver Daemen
Oliver Daemen wird der jüngste Mensch im All (Bild: AFP PHOTO / Courtesy of Oliver Daemen")

 Bei dem Flug wird eine in der texanischen Wüste startende Rakete eine futuristische Passagierkapsel ins All bringen. Die Passagierkapsel erreicht eine Höhe von rund 100 Kilometern und damit die sogenannte Kármán-Linie, die die Grenze zwischen der Erdatmosphäre und dem Weltraum markiert. Dort kann die Crew mehrere Minuten lang Schwerelosigkeit erleben und die Krümmung der Erde vom Weltraum aus betrachten.

"Erster!": Milliardär Branson noch vor Bezos in den Weltraum geflogen

 Rakete und Passagierkapsel kehren getrennt zur Erde zurück. Die Kapsel wird dabei letztlich von drei Fallschirmen gebremst und landet wieder in der texanischen Wüste.

 Am vergangenen Sonntag war bereits der britische Milliardär Richard Branson mit seinem eigenen Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic ins All geflogen. Branson kam damit im Rennen der Superreichen um den Weltraum Bezos zuvor.

 fs/isd

VIDEO: Milliardär Branson für eine Stunde im All

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.