1850 Pfund für ein ungenießbares Stück Kuchen

·Lesedauer: 2 Min.
40 Jahre alte Hochzeitstorte

Viel Geld für ein ungenießbares Stück Kuchen hat ein Bieter bei einer Versteigerung in Großbritannien gezahlt. Für ein Stück der Hochzeitstorte des britischen Thronfolgers Prinz Charles und der 1997 tödlich verunglückten Lady Diana lag das Endgebot beim Auktionshaus Dominic Winter im westenglischen Cirencester am Mittwoch bei 1850 Pfund (2558 Euro) und damit mehr als drei Mal so hoch wie die erwarteten 300 bis 500 Pfund.

"Wir waren erstaunt über die Zahl der Menschen, die für dieses große und einzigartige Stück royale Kuchenglasur bieten wollten", sagte Auktionator Chris Albury. Die meisten Interessenten stammten demnach aus dem Vereinigten Königreich, aber auch aus den USA und dem Nahen Osten kamen Gebote. Den Zuschlag bekam schließlich ein Bieter aus dem nordenglischen Leeds, wie Albury verriet.

Das 40 Jahre alte Tortenstück ist mit Marzipan und weißem Guss überzogen und kunstvoll mit dem königlichen Wappen verziert. Das Stück war ursprünglich an Moyra Smith gegangen, die für Queen Mum gearbeitet hatte. Nach Smiths Tod ließen ihre Angehörigen es 2008 vom Auktionshaus Dominic Winter versteigern. Damals ging das kuriose Souvenir für 1000 Pfund an einen privaten Sammler.

Das Auktionshaus erklärte, das Tortenstück sei offenbar "in demselben guten Zustand" wie bei seiner ersten Versteigerung - "aber wir raten davon ab, es zu essen". Smith hatte die Torte in Frischhaltefolie gewickelt und in eine Dose gepackt, die sie mit "Vorsichtig behandeln" und dem 29. Juli 1981, dem Datum der royalen Hochzeit, beschriftete.

Nach Angaben des Auktionshauses stammt das Stück von einer Hochzeitstorte, die eigens für das Personal in der Residenz Clarence House angefertigt worden war. Dort hatte Smith für die Mutter von Königin Elizabeth II. gearbeitet. Es war eine von insgesamt mehr als 20 Hochzeitstorten zu Charles' Vermählung.

Charles und Diana ließen sich 1996 scheiden. Im folgenden Jahr starb die Mutter von Prinz William und Prinz Harry bei einem Autounfall auf der Flucht vor Paparazzi in Paris.

yb/mid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.