Stimmen nach 0:1 gegen Braunschweig - Pereira zur Pleite: Die "Verarbeitung des Unfassbaren"

ME

Bittere Pille, die die Löwen am 31. Spieltag schlucken müssen. Während die 0:1-Pleite gegen Braunschweig für Vitor Pereira "unfassbar" ist, appeliert Stefan Aigner an Fans und Mannschaft. Die Stimmen zur Partie am 31. Spieltag.

München - Es wird immer enger im Abstiegskampf, das haben Trainer Vitor Pereira und seine Mannschaft nach dem 0:1 zu Hause gegen Braunschweig und dem Absturz auf Relegationsrang 16 realisiert. Michael Liendl und Stefan Aigner erklären, wie der Klassenerhalt noch gelingen soll. Der Coach gibt sich motiviert. Die Stimmen zum Spiel.

Vitor Pereira (Trainer TSV 1860) über...

das Spiel: "Vielleicht habe ich derzeit ein Problem mit Gott. Wir haben nicht wie ein Absteiger gespielt. Braunschweig war uns permanent unterlegen. Sie wissen selbst nicht, wie sie gewonnen haben Was ich gesehen habe, waren wir die klar bessere Mannschaft auf dem Platz. Wir waren viel besser und hätten den Sieg verdient gehabt. Braunschweig macht aus der ersten Chance ein Tor. Fußball ist leider nicht immer fair. Heute hat es so ausgesehen, als hätten wir um den Aufstieg gekämpft und nicht andersherum, deshalb bin ich sehr zuversichtlich für die letzten Spiele. Mit Qualität haben wir auf jeden Fall gespielt, deshalb kommen aber nicht nicht immer die Tore. Ich hoffe, dass wir im nächsten Spiel dieselbe Qualität auf den Platz bringen.

die Wortgefechte zwischen den Trainern: Ich bin hier, um über Fußball zu sprechen. Das ist eine Nebensache, über die wir hier nicht in der Pressekonferenz sprechen müssen.

Daniel Bierofkas Platz auf der Trainerbank: "Biero" ist ein Freund, der versucht zu helfen. Wir brauchen momentan alle Freunde. Er ist deutsch, er kennt die Mannschaft, ich war sehr zufrieden heute mit seiner Präsenz auf der Bank.

seine Resignation am Spielfeldrand: Es war eine Verarbeitung des Unfassbaren, das ich gerade erlebt habe - wie in Kaiserslautern. Ich konnte nicht fassen, dass wir unsere Chancen so vergeben konnten. Was mir Hoffnung macht ist die Spielqualität, die wir momentan zeigen. Wenn wir ängstlich gespielt hätten, hätte ich auch Angst. Aber wenn ich sehe, wie die Mannschaft auf den Platz kommt, bin ich sehr zuversichtlich. Dann wird auch das Glück wieder zurückkehren.

Torsten Lieberknecht (Trainer Eintracht Braunschweig): Wir hatten ein paar glückliche Situationen zu überstehen, hatten aber auch über die Standards viel zu verteidigen und in Fejzic einen Torwart, der die Chancen der Sechzger zunichte machte.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen