Werbung

19-Jährige auf Schulhof erdrosselt: Mordprozess in Bochum begonnen

Mehr als fünf Monate nach dem Auffinden einer erdrosselten 19-Jährigen auf einem Schulhof in Recklinghausen hat vor dem Landgericht Bochum der Prozess gegen den Tatverdächtigen begonnen. Ihm wird laut Gericht Mord vorgeworfen. (Odd ANDERSEN)
Mehr als fünf Monate nach dem Auffinden einer erdrosselten 19-Jährigen auf einem Schulhof in Recklinghausen hat vor dem Landgericht Bochum der Prozess gegen den Tatverdächtigen begonnen. Ihm wird laut Gericht Mord vorgeworfen. (Odd ANDERSEN)

Mehr als fünf Monate nach dem Auffinden einer erdrosselten 19-Jährigen auf einem Schulhof in Recklinghausen hat am Freitag vor dem Landgericht Bochum der Prozess gegen den Tatverdächtigen begonnen. Ihm wird laut einer Gerichtssprecherin Mord aus Habgier vorgeworfen. Der Prozess wird vor der Jugendkammer unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt, weil der heute 18-jährige Angeklagte zur Tatzeit minderjährig war.

Ihm wird demnach zur Last gelegt, die 19 Jahre alte Frau im Streit erdrosselt zu haben. Hintergrund des tödlichen Streits sollen Geldschulden des Angeklagten in Höhe von 200 Euro gewesen sein. Durch die Tat habe er sich der Schulden entledigen wollen. Ein Urteil könnte Ende Januar kommenden Jahres fallen.

Laut früheren Ermittlerangaben fanden Kinder einer Grundschule in Recklinghausen die 19-Jährige am 22. Mai morgens leblos auf dem Schulhof. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der jungen Frau feststellen. Der damals 17-jährige Verdächtige wurde noch am selben Tag festgenommen und kam tags darauf in  Untersuchungshaft.

tbh/cfm