19-Jähriger wegen Vergewaltigung und Ermordung von Jugendlicher vor Gericht

Der Angeklagte im Gerichtssaal

Knapp sechs Monate nach dem Gewaltverbrechen an einer 17-Jährigen im nordrhein-westfälischen Sankt Augustin steht seit Dienstag ein laut Anklage 19-Jähriger wegen Mordes und Vergewaltigung vor dem Bonner Landgericht. Zum Auftakt des Prozesses wurde die Anklageschrift verlesen, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Demnach soll der Angeklagte die Jugendliche am 1. Dezember in seinem Zimmer in einer städtischen Unterkunft getötet haben.

Die Jugendliche aus Rheinland-Pfalz und der Angeklagte sollen sich erst kurz vor der Tat kennengelernt haben. Nach Erkenntnissen der Ermittler folgte die 17-Jährige dem mutmaßlichen Täter in dessen Zimmer, weil sie vermutlich den letzten Zug verpasst hatte. In dem Zimmer der städtischen Unterkunft, in der auch obdachlose Menschen untergebracht sind, soll der 19-Jährige das Mädchen dann vergewaltigt und anschließend getötet haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem mutmaßlichen Täter Mord in Verdeckungsabsicht und Vergewaltigung in Tateinheit mit Körperverletzung vor. Zum Auftakt des Prozesses gab der Angeklagte dem Gerichtssprecher zufolge ein Geburtsdatum an, das vom bisherigen Akteneintrag abweicht. Demnach wäre der Deutschkenianer zur Tatzeit erst 17 Jahre alt gewesen, was bei einer Verurteilung zwingend die Anwendung von Jugendstrafrecht zur Folge hätte.

Für den Prozess beraumte die Bonner Strafkammer zunächst fünf weitere Verhandlungstage bis zum 28. Juni an.