2,19 Meter mit 19 Jahren: Das ist der größte Teenager der Welt

Broc Brown ist der größte Teenager der Welt.

Broc Brown ist der größte Teenager der Welt: Mit gerade einmal 19 Jahren kommt der junge Mann bereits auf eine stattliche Größe von 2,19 Metern – und er ist offenbar noch lange nicht am Ende seines Wachstums angelangt. Sogar Sultan Kosen könnte er noch überholen, den mit 2,50 Metern derzeit größten Mann der Welt.

Der junge US-Amerikaner Broc Brown war schon immer größer als der Rest seines Umfeldes: Bislang führte er die U18-Rangliste der größten Jugendlichen an, jetzt ist er auch eine Altersklasse höher der größte Teenager der Welt. Wie seine Mutter laut des britischen "Mirror" sagt, sei Brown bereits im Kindergarten stattliche 1,53 Meter groß gewesen. In der Mittelschule seien es 1,83 Meter gewesen und mit Beginn der High School bereits 2,13 Meter. "Er wächst mit Leichtigkeit 15 Zentimeter in einem Jahr", so Darci Brown. Doch woher kommt eigentlich der Riesenwuchs?

"Es ist ein genetischer Defekt und es gibt nichts, was sein Wachstum aufhalten könnte – ich weiß nicht, ob er jemals aufhören wird zu wachsen", verrät die Mum von Broc Brown. Sotos-Syndrom oder auch "cerebraler Gigantismus" heißt das angeborene Fehlbildungssyndrom, demzufolge es zu vermehrten Gewebewachstum im frühen Kindesalter kommt. Eines der Symptome ist das von Geburt an beschleunigte Körperwachstum, hinzu kommt ein dem Lebensalter gegenüber fortgeschrittenes Knochenalter. Ebenfalls Teil des Sotos-Syndroms: Eine deutliche Verlangsamung der motorischen, kognitiven und sprachlichen Entwicklung. Probleme, unter denen auch der größte Teenager der Welt leidet.

Als Broc Brown fünf Jahre alt war, warnten die Ärzte seine Mutter davor, dass er seine Teenager-Jahre möglicherweise nicht überleben wird. Inzwischen sind die Mediziner jedoch zuversichtlich, dass Brown eine ganz normale Lebensdauer haben wird – trotz seiner gesundheitlichen Probleme. So hat der Jugendliche aufgrund seines schnellen Wachstums beispielsweise mit chronischen Schmerzen zu kämpfen, etwa im Rücken.

Doch Brown gibt nicht auf. Er will eines Tages einen ganz normalen Beruf ausüben können. Gerne würde er in einem Sportgeschäft arbeiten, wie der "Mirror" den Teenager zitiert. "Ich will einfach meinen eigenen Beruf haben", so Broc. Seine Mutter unterstützt ihn dabei, so gut es geht: "Ich hoffe einfach, dass er ein gutes Leben hat und glücklich mit allem ist, was er tut."