„Gemeinsam statt einsam!": Die „Martinis" sind die größte Alten-WG in Hamburg

Das wichtigste Mittel gegen Einsamkeit im Alter: Selbst etwas tun, sich nicht auf andere verlassen! 24 Senioren haben nicht gewartet bis ihnen jemand hilft, sie nehmen ihr Leben selbst in die Hand. Ein Verein aus Hamburg hat ein neues Projekt an den Start gebracht: „Gemeinsam statt einsam!" Mitten in Eppendorf leben die über 60-Jährigen zusammen in der größten Alten-WG Hamburgs – die Martinis. Die MOPO hat sie besucht.

Das Telefon klingelt, am anderen Ende spricht die Enkelin: „Ich hab' kurz Zeit, bin auf dem Weg zur Bahn.“ Zehn Minuten abgeknapste Zeit auf der einen, selige Momente der Aufmerksamkeit auf der anderen Seite der Leitung. Persönliche Gespräche und Kontakte werden seltener. Früher ging man mit etwas Zeit in der Tasche zu den Großeltern, jetzt muss ein Anruf reichen.

Untätig auf die Anrufe der Familie warten? Das kennen die drei Frauen der Martini-Gemeinschaft nicht – denn langweilig wird es bei ihnen nie. An einem gedeckten Kaffeetisch im Gemeinschaftsraum erwarten uns die Bewohnerinnen mit einem Lächeln. Seit fast einem Jahr wohnen sie in den neuen Räumen in der Martinistraße, jeder Mitbewohner hat sein eigenes Reich – entschieden wird aber alles gemeinsam.   

Hamburg Eppendorf: Es gibt immer etwas zu...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo