21-Jähriger brockt sich mit Bitte um Hilfe bei Bundespolizei Strafverfahren ein

·Lesedauer: 1 Min.

Weil er seinen Rucksack im Essener Hauptbahnhof vergaß und deshalb die Bundespolizei um Hilfe bat, muss sich ein 21-Jähriger nun mit einem Strafverfahren auseinandersetzen.

BERLIN, GERMANY - APRIL 20, 2019: Police patrol in Tegel airport. Police on high terror alert warned to be hyper vigilant. Berlin is the capital and largest city of Germany by both area and population
Symbolbild: Getty Images

Der Mann rief nach Polizeiangaben am frühen Montagmorgen die Bundespolizisten an und bat darum, seinen am Bahnsteig stehen gebliebenen Rucksack einzusammeln. Er werde sein Eigentum dann zeitnah auf der Wache abholen.

Polizei findet verbotene Gegenstände in vergessenem Rucksack

"Gern kamen die Beamten der Bitte des jungen Manns nach, begaben sich zur beschriebenen Stelle am Bahnsteig und sicherten seinen Rucksack", hieß es im Bericht der Bundespolizei. Als die Einsatzkräfte den Rucksack sicherheitshalber durchsuchten, machten sie jedoch einen überraschenden Fund: In dem Gepäckstück stießen die Einsatzkräfte auf Drogen und diverse Gegenstände für deren Zubereitung.

Kurioser Polizeieinsatz: Hausbewohnerin starr vor Schreck wegen fremden Manns auf Klobrille

Überrascht dürfte auch der Essener gewesen sein, als er eine Stunde später seinen Rucksack auf der Polizeiwache abholen wollte: Die Beamte belehrten ihn gleich zu Beginn seines Besuchs über seine Rechte als Beschuldigter einer Straftat. Wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde gegen den Mann ein Verfahren eingeleitet.

VIDEO: Nachwuchsbeamte auf vier Pfoten: Polizeihündin bringt zehn Welpen zur Welt