21-Jähriger nach jüngstem Schusswaffenangriff in den USA offiziell beschuldigt

·Lesedauer: 1 Min.
Ermittler am Tatort

Nach dem jüngsten Schusswaffenangriff in den USA ist ein 21-Jähriger offiziell beschuldigt worden. Ahmad Alissa werde vorgeworfen, in einem Supermarkt vorsätzlich zehn Menschen getötet zu haben, teilte die Polizei in Boulder im Bundesstaat Colorado am Dienstag mit. Er befinde sich "in stabilem Zustand" im Krankenhaus, werde aber bald in ein Gefängnis gebracht, sagte Boulders Polizeichefin Maris Herold.

Der Täter hatte am Montagnachmittag (Ortszeit) in einem Supermarkt in der rund 50 Kilometer nordwestlich von Denver gelegenen Stadt Boulder mit einem Sturmgewehr das Feuer eröffnet. Unter den zehn Todesopfern war auch der 51-jährige Polizist Eric Talley; der Vater von sieben Kindern war als erster am Tatort eingetroffen.

lan/ans