21 Leichen in Mexiko nahe US-Grenze gefunden

In Mexiko sind nahe der Grenze zu den USA 21 Leichen entdeckt worden. Hintergrund sei eine Schießerei zwischen zwei in den Drogenhandel verwickelten kriminellen Banden, sagte ein Sprecher der Sicherheitsbehörden des Bundesstaates Tamaulipas

In Mexiko sind nahe der Grenze zu den USA 21 Leichen entdeckt worden. Bei den Toten handele es sich um Opfer einer Schießerei zwischen zwei in den Drogenhandel verwickelten kriminellen Banden, sagte ein Sprecher der Sicherheitsbehörden des Bundesstaates Tamaulipas, Luis Alberto Rodríguez, am Donnerstag (Ortszeit) im Sender Milenio. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe des Ortes, den US-Präsident Donald Trump am Donnerstag besuchte.

Einige der Leichen seien verbrannt, sagte Rodríguez weiter. Die Leichen wurden den Angaben zufolge am Mittwoch in der Grenzstadt Miguel Alemán gefunden. Der Ort liegt weniger als hundert Kilometer von McAllen im US-Bundesstaat Texas entfernt. Dort hatte Trump am Donnerstag erneut für den Bau einer Grenzmauer geworben, durch die eine "enorme Flut von illegaler Einwanderung, Drogenhandel, Menschenhandel" gestoppt werden könne.

Seit einer Offensive des mexikanischen Staates im Jahr 2006 gegen die Drogenkartelle sind in dem mittelamerikanischen Land mehr als 200.000 Menschen getötet worden. 2017 wurde eine Rekordzahl von 28.711 Morden registriert. Vorläufigen Schätzungen zufolge könnte diese Zahl im Jahr 2018 noch einmal überschritten worden sein.