23 Familienmitglieder in einem Auto unterwegs in die Schweiz

An der deutsch-schweizerischen Grenze hat ein Zöllner am Montag ein Auto mit sieben Sitzen kontrolliert, aus dem insgesamt 23 Menschen ausstiegen. Dabei habe es sich um neun Erwachsene und 14 Kinder gehandelt, teilte die baden-württembergische Polizei in Freiburg am Dienstag mit. Ihnen sei die Einreise in die Schweiz zunächst verboten worden, die Schweizer Behörden hätten die deutsche Polizei verständigt.

Offenbar handle es sich um eine Großfamilie, die in Polen in den Siebensitzer gestiegen sei. Der Fahrer, der in der Schweiz wohne, müsse nun mit einem Bußgeld rechnen. Die Familienmitglieder durften letztlich in die Schweiz einreisen - nicht aber alle in einem Auto.

smb/cfm