25-Jähriger soll Dealer mit Machete erstochen haben: Prozessauftakt in Berlin

Weil er in Berlin seinen mutmaßlichen Drogendealer auf offener Straße mit einer Machete erstochen haben soll, muss sich ein Mann vor dem Landgericht Berlin verantworten. Zu Beginn des Prozesses wurde die Anklage verlesen. (INA FASSBENDER)
Weil er in Berlin seinen mutmaßlichen Drogendealer auf offener Straße mit einer Machete erstochen haben soll, muss sich ein Mann vor dem Landgericht Berlin verantworten. Zu Beginn des Prozesses wurde die Anklage verlesen. (INA FASSBENDER)

Weil er seinen mutmaßlichen Drogendealer auf offener Straße mit einer Machete erstochen haben soll, muss sich seit Dienstag ein Mann vor dem Landgericht Berlin verantworten. Zu Beginn des Prozesses wurde die Anklage verlesen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 25-Jährigen Mord und Raub mit Todesfolge vor.

Laut Anklage gab es zuvor eine Auseinandersetzung um Cannabis und verschiedene Cannabiszubereitungen im Wert von 950 Euro. Der Angeklagte soll von dem Opfer verlangt haben, ihm die Ware kostenlos zu überlassen. Als der mutmaßliche Drogendealer sich weigerte, stach der 25-Jährige zu. Die Tat ereignete sich am 28. Dezember 2023 in Berlin-Pankow.

wik/cfm