25 Jahre nach Tat Anklage wegen Doppelmords mit Elektrokabel in Chemnitz erhoben

Fast 25 Jahre nach der Tat hat die Staatsanwaltschaft im sächsischen Chemnitz gegen einen 53-Jährigen Anklage wegen eines Doppelmords mit einem Elektrokabel erhoben. Wie die Behörde am Freitag mitteilte, soll der Mann im Juli 1995 zwei Brüder in deren Wohnung in Chemnitz mit dem Kabel erdrosselt haben. Zuvor soll er die beiden demnach an Händen und Füßen gefesselt haben.

Sowohl beim mutmaßlichen Täter als auch bei den beiden Opfern handle es sich um vietnamesische Staatsbürger, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass der Angeschuldigte in den von einem der Brüder kontrollierten illegalen Zigarettenhandel und die Erpressung vietnamesischer Händler habe einsteigen wollen.

Unmittelbar nach der Tat habe sich der Angeschuldigte nach Tschechien abgesetzt und dort unter falschen Personalien gelebt. Im September vergangenen Jahres sei er in Prag festgenommen und nach Deutschland überstellt worden. Das Verfahren vor dem Landgericht Chemnitz soll voraussichtlich im März beginnen.