267. Kriegstag: Russland bombardiert Infrastruktur weiterhin massiv

Russland hat seine Kampagne zur Zerstörung der Strom-, Wasser- und Gasinfrastruktur in der gesamten Ukraine intensiviert. Am Donnerstagmorgen startete die russische Armee einen weiteren Großangriff auf die Ukraine – nur zwei Tage nach einem der größten russischen Bombardements seit Kriegsbeginn. Ziel waren Charkiw, Odessa und Dnipro.

Der ukrainische Premierminister Denys Schmyhal sagte: "Sie versuchen, unsere Gasproduktionsanlagen anzugreifen und bombardieren unser Pivdenmash (eine Maschinenbaufabrik in Dnipro) und einige andere Anlagen".

Das staatliche ukrainische Energieunternehmen Naftogaz bestätigte: "Derzeit wissen wir von mehreren Objekten, die zerstört wurden. Andere haben Schäden unterschiedlichen Ausmaßes erlitten."

In mehreren anderen Regionen wurden Luftabwehrsysteme eingesetzt. Nach Angaben der Behörden in Kiew wurden in der Hauptstadt 4 Marschflugkörper und 5 Drohnen abgeschossen.

Seit den Angriffen am 15. November ist die Stromversorgung in der Ukraine erheblich beeinträchtigt. Dies wirkt sich auf den Zugang der Zivilbevölkerung zu Kommunikation, Heizung und Wasser aus.

Laut dem britischen Verteidigungsministerium zehren Angriffe in diesem Umfang stark an Russlands Reserven an konventionellen Marschflugkörpern, denn die Zerstörung der ukrainischen Infrastruktur ist zu einem Schlüsselelement in Moskaus Strategie in diesem Feldzug geworden.