291 Bußgelder in drei Monaten: So hart geht Hamburg gegen Schulschwänzer vor

·Lesedauer: 1 Min.

Der Unterricht an den meisten Hamburger Schulen findet derzeit nur im digitalen Klassenzimmer statt. Allerdings sitzt nicht jeder Schüler fleißig vor dem Bildschirm und paukt. Insgesamt wurden in den vergangenen drei Monaten 291 Bußgeldbescheide wegen Schulpflichtverletzungen verhängt. Das geht aus einer Anfrage der Fraktion Die Linke in der Hamburgischen Bürgerschaft hervor. Die Schulbehörde erntet für das Vorgehen Kritik. „Ich finde das absolut unangemessen, das Ergebnis lässt einen erschrecken“, sagt Sabine Boeddinghaus, schulpolitische Sprecherin der Linksfraktion. „Es ist unverständlich und unverhältnismäßig brutal, dass die Schulbehörde an ihrer gewohnten Praxis auch in Zeiten der Pandemie festhält.“ Boeddinghaus fordert einen sofortigen Stopp...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo