3 Gründe, warum Prime Day der bisher größte für Amazon sein wird

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.

Amazon (WKN:906866) war aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie gezwungen, seine jährliche Prime Day Shopping-Veranstaltung zu verschieben. Amazon hat den Termin nun für den 13. bis 14. Oktober angesetzt, und der Tag wird einen neuen Rekord für den Einzelhandelsgiganten aufstellen. Laut einer Schätzung von eMarketer könnte das Unternehmen in den zwei Tagen der nächsten Woche fast 10 Milliarden US-Dollar an Brutto-Warenverkäufen einbringen. Das ist 43 % mehr als der rekordverdächtige Prime Day im letzten Juli.

Hier sind drei Gründe, warum Amazon dabei ist, seinen eigenen Rekord zu brechen.

1. Die beschleunigte Umstellung auf E-Commerce

Das Einkaufen verlagerte sich bereits vor der COVID-19-Pandemie online, aber da die Einzelhändler gezwungen waren, ihre Türen zu schließen, und die Verbraucher versuchten, mehr zu Hause zu bleiben, hat sich dies im zweiten Quartal wirklich beschleunigt. Die Online-Verkäufe wuchsen im zweiten Quartal um 44 %, laut dem U.S. Census Bureau, eine Beschleunigung von einer Wachstumsrate um die 15 % in den letzten Jahren. Trotz betrieblicher Herausforderungen konnte Amazon mit dem allgemeinen E-Commerce-Markt weitgehend Schritt halten.

Wichtig ist, dass die ersten Anzeichen dafür sprechen, dass die Gewinne aus der jüngsten Beschleunigung dauerhaft sind und das Wachstum des E-Commerce in den folgenden drei Quartalen hoch bleiben sollte, bevor es wieder zurückgeht. Amazon war auf den Nachfrageanstieg im März und April nicht ausreichend vorbereitet, aber es holt schnell auf. Das Unternehmen ist gerade dabei, sein Liefernetzwerk um 50 % zu erweitern, was eine Rekordzahl an Produkten unterstützen sollte.

Mit der Rückkehr zum Marketing sollte Amazon auch wieder Anteile an den Online-Verkäufen kleinerer Konkurrenten übernehmen. Das Wachstum am Prime Day könnte also tatsächlich das 44 %ige Wachstum im Jahresvergleich übertreffen, das wir im zweiten Quartal bei den gesamten Online-Verkäufen in den USA gesehen haben.

2. Verfrühtes Weihnachtsshopping

Der Prime Day wird dieses Jahr den Beginn des Weihnachtsquartals markieren. Da die Verbraucher große Menschenmassen am Schwarzen Freitag vermeiden wollen, werden mehr Menschen ihre Weihnachtseinkäufe online erledigen und über mehrere Wochen verteilen, vor allem, da die Einzelhändler Pläne für Schlussverkäufe im gesamten Quartal signalisiert haben.

Das ist wichtig für den Prime Day, denn es bedeutet, dass ein guter Teil der Verkäufe, die am Schwarzen Freitag oder Cyber Monday bei Amazon gelandet wären, auf den Prime Day vorgezogen wird. Und die Verkäufe an diesen beiden Tagen haben die Verkäufe am Prime Day in den letzten fünf Jahren historisch gesehen übertroffen.

Amazon freut sich, die Verkäufe am Schwarzen Freitag kannibalisieren zu können. Teil des Prime Day und der allgemeinen Strategie zum vierten Quartal in diesem Jahr scheint es zu sein, massive Nachfragespitzen zu vermeiden, wie es am vierten Wochenende im November üblich ist. Das Vorziehen von Verkäufen sollte Amazon in die Lage versetzen, mehr Bestellungen während des gesamten Quartals zu erfüllen, als wenn es seine Feiertagsverkäufe später im Jahr starten würde.

3. Mehr Prime-Mitgliedschaften

Der Prime Day richtet sich an Prime-Mitglieder. Wenn du bereits eine Prime-Mitgliedschaft hast, siehst du dir wahrscheinlich die Angebote an, und wenn du noch keine Prime-Mitgliedschaft hast, sind sie so gestaltet, dass sie dich dazu verleiten, dich anzumelden.

Amazon hat mehr Prime-Mitglieder als je zuvor in seiner Geschichte und überschritt Ende letzten Jahres weltweit die Marke von 150 Millionen. Noch wichtiger ist, dass der CFO von Amazon, Brian Olsavsky, während der Telefonkonferenz zum zweiten Quartal sagte: „Die Erneuerungsraten der bestehenden Prime -Mitglieder haben sich verbessert, und die Wachstumsrate der Prime -Mitglieder hat sich sowohl in den USA als auch weltweit beschleunigt“.

Und es gibt gute Gründe für das Wachstum von Prime. Prime ermöglicht Online-Lebensmittelbestellungen bei Whole Foods, die während der Pandemie einen dramatischen Anstieg der Nachfrage verzeichnet haben. Außerdem gibt es Prime Video, das dank seiner Bündelung mit anderen Prime-Vorteilen Marktanteile von konkurrierenden Streaming-Video-Diensten gewinnt. Amazon bietet weiterhin Vorteile für Prime, und die Mitglieder haben nie mehr Nutzen aus der Mitgliedschaft gezogen.

Mit mehr Prime -Mitgliedern, die den Wert der Abonnements maximieren wollen, sollte Amazon einen Rekordtraffic auf seinem Online-Marktplatz sehen, der zu mehr Verkäufen führt. Kombiniert mit der wachsenden Verlagerung zu Online-Verkäufen und dem Beginn einer ausgedehnten Weihnachts-Shopping-Saison, wird der Prime Day 2020 sicherlich neue Rekorde für Amazon aufstellen.

The post 3 Gründe, warum Prime Day der bisher größte für Amazon sein wird appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 05.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und empfiehlt folgende Optionen: Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2020