3 Tage Staatstrauer nach Tod von Pelé - Letzte Ruhe im Friedhof-Hochhaus

Nach dem Tod von Pelé hat die brasilianische Regierung drei Tage Staatstrauer verhängt und damit der niedergedrückten Stimmungslage in dem fußballbegeisterten Land entsprochen. In einer Mitteilung der Regierung hieß es, Pelé sei nicht nur ein großartiger Sportler, sondern auch ein großer Bürger und Patriot gewesen.

Sein Leichnam wird am kommenden Montag im Mittelkreis des Stadions seines Stammvereins FC Santos aufgebahrt, damit sich Fans verabschieden können.

Seit Donnerstagabend ist die Arena ein wichtiger Anlaufpunkt für Menschen, die ihre Trauer ausdrücken wollen.

Ein Brasilianer saget vor dem Stadion: "Er war wichtig, weil er den brasilianischen Fußball auf die Weltbühne brachte. Alles, was er als Spieler getan hat, sein Verhalten und seine Integrität, standen für die Wurzeln des brasilianischen Fußballs. Es ist wirklich ein großer Verlust für das Land, aber er spielt jetzt definitiv im Himmel Fußball."

Ein anderer Trauernder sagte dort: "Er ist Teil der Geschichte des brasilianischen Fußballs und wird in die Geschichte Brasiliens eingehen, wie Maradona in Argentinien. Er ist die Referenz für den brasilianischen Fußball in der ganzen Welt."

Letzte Ruhe im Hochhaus

Die Beisetzung des einzigen dreifachen Fußball-Weltmeisters ist für kommenden Dienstag im engsten Familienkreis in Santos geplant. Seine letzte Ruhestätte wird das höchste Friedhofsgebäude der Welt in der Hafenstadt unweit von Sao Paulo.

Das Memorial Necrópole Ecumênica umfasst 14 Stockwerke. Dort wurden bereits mehrere Angehörige von Pelé und Coutinho bestattet, sein ehemaliger Sturmpartner beim FC Santos und in der Nationalmannschaft.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Pelé sagte früher über die Ruhestätte: "Es ist ein Ort, der geistigen Frieden und Ruhe ausstrahlt, an dem man sich nicht deprimiert fühlt und der nicht einmal wie ein Friedhof aussieht."