30 Jahre für R. Kelly: Auch diese Stars bekamen schon lange Strafen

R. Kelly wurde zu einer Haftstrafe von 30 Jahren verurteilt. (Bild: Jamie Lamor Thompson/Shutterstock.com)
R. Kelly wurde zu einer Haftstrafe von 30 Jahren verurteilt. (Bild: Jamie Lamor Thompson/Shutterstock.com)

Es ist eine der längsten Haftstrafen, zu der ein weltbekannter Musiker jemals verurteilt worden ist: R. Kelly (55) soll 30 Jahre ins Gefängnis, nachdem er unter anderem der sexuellen Ausbeutung Minderjähriger und des Kidnappings für schuldig befunden worden war. Aber der Sänger ist bei Weitem nicht der einzige Straftäter, den die ganze Welt kennt.

Bill Cosby

Auch der frühere US-Fernsehstar und Komiker Bill Cosby (84) war 2018 zu einer Strafe von mindestens drei und höchstens zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er war wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen worden. Insgesamt mehr als 60 Frauen beschuldigten Cosby des sexuellen Missbrauchs, allerdings waren die meisten Fälle verjährt. Im Juni 2021 wurde Cosby entlassen. Der Oberste Gerichtshof von Pennsylvania hatte das Urteil aus formalen Gründen gekippt. Cosby war für seine Vergehen etwa zwei Jahre im Gefängnis.

O. J. Simpson

Weltweit für Aufsehen sorgte in den 1990er Jahren die Geschichte von O. J. Simpson (74). Der ehemalige Football-Spieler und Schauspieler stand unter Verdacht, seine Ex-Frau und einen Bekannten ermordet zu haben. Bei dem Prozess wurde er 1995 allerdings freigesprochen. Dafür wurde er 2008 wegen bewaffneten Raubüberfalls und Geiselnahme zu maximal 33 Jahren Knast verurteilt. Rund neun Jahre davon saß er ab.

Oscar Pistorius

Der Fall des Paralympics-Stars Oscar Pistorius (35) hatte ebenso weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Er hatte 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp mit vier Schüssen durch eine Tür getötet. Die Verurteilung zog sich durch mehrere Instanzen. Pistorius behauptete, er habe die Person auf der anderen Seite einer Badezimmertür für einen Einbrecher gehalten. 2017 hatte ein Berufungsgericht die Haftstrafe für Pistorius auf 13 Jahre und fünf Monate festgelegt. Die Hälfte davon hat er bereits abgesessen.

Gary Glitter

Auch vom Glanz des einstigen Glam-Rock-Sängers Gary Glitter (78) ist nach zahlreichen Kindesmissbrauchs-Skandalen nichts mehr übrig. Der Musiker wurde etwa 2006 in Vietnam wegen unsittlicher Berührung von Minderjährigen verurteilt, später nach Großbritannien abgeschoben, im Zusammenhang mit dem Kindesmissbrauchsskandal um BBC-Moderator Jimmy Savile (1926-2011) festgenommen und schließlich wegen verschiedener sexueller Vergehen gegen Minderjährige angeklagt. 2015 verurteilte ihn ein Gericht schließlich zu 16 Jahren Gefängnis.

Harvey Weinstein

Der Fall Harvey Weinstein (70) ging 2017 nicht zuletzt wegen des Hashtags #MeToo um die Welt. Mehr als 80 Frauen hatten ihm sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Im Februar 2020 wurde der ehemalige Filmmogul in New York zu 23 Jahren Haft wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung verurteilt. Ein New Yorker Berufungsgericht bestätigte die Verurteilung, Weinstein scheiterte mit einem Einspruch. Ein weiterer Prozess wartet in Kalifornien auf ihn - hier droht ihm eine Haftstrafe von bis zu 140 Jahren. Weinstein bestreitet die Vorwürfe.

Mike Tyson

Ex-Boxweltmeister Mike Tyson (56) hatte gleich mehrere Gefängnisaufenthalte. 1992 war Tyson zu sechs Jahren Haft verurteilt worden, nachdem er der Vergewaltigung für schuldig befunden wurde. Gut drei Jahre davon saß er ab. 1999 folgte eine einjährige Haftstrafe wegen eines tätlichen Angriffs, von der er etwas weniger als vier Monate absaß.

Danny Trejo

Danny Trejo (78) wurde mehrfach verurteilt, bevor er sich geläutert zeigte und später als Schauspieler durchstartete. Wegen diverser Raub- und Drogendelikte verbrachte insgesamt etwa elf Jahre hinter Gittern. Nachdem er seine Drogensucht überwunden hatte, kam er eher zufällig nach Hollywood. Seit den 1980er Jahren trat er in unzähligen Produktionen auf, darunter etwa auch in der Serie "Breaking Bad". Aufgrund seines markanten Äußeren gibt er nicht selten einen Bösewicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.