Nach 33 Jahren: „Andere Welten“: Älteste Fantasy-Instanz in Hamburg macht dicht

Die Reise durch die Comic-Galaxien ist zu Ende: Das Mutterschiff „Andere Welten“ verlässt die Grindelallee und kehrt nie wieder zurück. Die älteste Fantasy-Instanz in Hamburg schließt nach über drei Jahrzehnten ihre Pforten für immer.

Für Nicht-Eingeweihte ist es ein recht unscheinbarer Laden, aber Kenner wissen, welche Magie sich hinter den Türen verbirgt. „Ziehen – du musst“ steht dort in bester Meister Yoda-Poesie. Demnächst gilt leider: „Das Leichentuch der dunklen Seite ist gefallen. Begonnen, der Angriff der Klonkrieger hat.“

„Andere Welten“: Fantasy-Laden in Hamburg schließt

Bis unter die Decke stapeln sich hier die Science-Fiction Bücher, die Fantasy-Romane, Figuren und Spiele. 

Das könnte Sie auch interessieren: Dieses Traditions-Geschäft am Jungfernstieg macht dicht

Richard Meyer, der Herrscher über die „Anderen Welten", ist inzwischen 72 Jahre alt. Seit 1987 ist er von seinen Comic-Schätzen in der Grindelallee umgeben. Am 14. Mai 1983 eröffnete der Fantasy-Buchladen nicht weit vom heutigen Standort. Am ersten Tag kam nicht ein Kunde, erzählt Meyer der MOPO. Damals hatte er den Laden nur Teilzeit geöffnet, nebenbei arbeitete er noch als examinierter Krankenpfleger in der Nachtwache. Nach der Geburt seiner zweiten Tochter kehrte er nach dem Vaterschaftsurlaub 1987 nicht mehr...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo