42° und mehr: So kämpft Amman gegen die Hitzewelle

42° und mehr: So kämpft Amman gegen die Hitzewelle

"Bleiben Sie während der heißesten Stunden des Tages lieber drin!" So lautet die Warnung der Behörden angesichts der andauernden extremen Hitzewelle. Die Beschäftigten der Stadtverwaltung von Amman dürfen am Samstag und am Sonntag zwischen 12 und 16 Uhr eine Pause einlegen, denn laut dem jordanischen Wetterdienst sollten die Temperaturen weiter ansteigen. Dabei war es an diesem Dienstag in Amman schon 42 Grad heiß.

Die Stadtverwaltung von Amman hat beschlossen, das Stadtzentrum, insbesondere die Geschäftsviertel, mit Wasser zu besprühen, damit die Menschen irgendwie mit der extremen Hitze klarkommen.

Wassertankwagen der Stadtverwaltung verspritzen in einer Reihe von Straßen in Amman Wasser.

Der Sprecher der Stadtverwaltung von Amman, Nasser Al-Rahamneh betonte, dass Arbeitnehmer, die im Freien arbeiten, sich vor der Sonne schützen und Arbeiten bei extremer Hitze vermeiden sollten.

Wer im Freien arbeite, solle die Tätigkeiten möglichst vor den heißesten Stunden des Tages einstellen, lautete der Tipp der Stadtverwaltung.