50-Millionen-Bewertung: Scewo überrascht mit „Rollstuhl-Tesla“ bei DHDL

·Lesedauer: 2 Min.
Das Alleinstellungsmerkmal des Scewo-Rollstuhls ist die Möglichkeit, Treppen zu überwinden.
Das Alleinstellungsmerkmal des Scewo-Rollstuhls ist die Möglichkeit, Treppen zu überwinden.

Weißes Gehäuse, blaue LEDs, wendig wie ein E-Scooter: Schon äußerlich übertrifft das Gefährt des Startups Scewo aus Winterthur in der Schweiz vieles, was man bislang in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ gesehen hat. In dieser Woche stellen die Gründer Thomas Gemperle (34), Pascal Buholzer (29) und Bernhard Winter (27) den Juroren einen futuristischen Elektro-Rollstuhl vor.

Der hat auch „unter der Haube“ einiges zu bieten: „Mit dem Scewo haben wir den ersten alltagstauglichen Rollstuhl geschaffen, der selbständig Treppen hoch- und runtersteigen kann”, erklärt Gründer Bernhard Winter den Löwen. Auf der Treppe selbst sei das Gerät sehr stabil und der Sitz positioniere sich stets waagerecht. Sogar an eine Höhenverstellbarkeit, hilfreich etwa beim Griff ins obere Regal im Supermarkt, hat das Trio gedacht. Gesteuert wird das rund zehn Stundenkilometer schnelle Gefährt per iPhone oder Joystick.

Mindestens genauso beeindruckend ist allerdings auch die Bewertung, die Scewo für seine Rollstuhl-Schmiede aufruft. Für ein Investment in Höhe von fünf Millionen Euro bieten die Gründer den Löwen insgesamt zehn Prozent ihrer Firmenanteile ein – hochgerechnet also eine Unternehmensbewertung von 50 Millionen Euro. Eine höhere Summe hat in der siebenjährigen Geschichte der Sendung bislang noch keine Firma aufgerufen. Gerechtfertigt?

„Bei Tesla können Sie nicht mehr einsteigen, bei uns schon“

Bisher haben Gemperle, Buholzer und Winter nach eigenen Angaben rund 30 Exemplare ihres Scewo-Rollstuhls (33.500 Euro) verkauft. Dies soll bereits zu einem Umsatz von knapp einer halben Million Euro geführt haben. Darüber hinaus begründen die Unternehmer ihre Bewertung mit den Marktaussichten.

Wegen der zunehmend alternden Bevölkerung in vielen Teilen der Welt – und einem dadurch wachsendem Pflege- und Heilmittelbedarf – rechnet Scewo langfristig mit Milliardenumsätzen. Die möchte das Startup auch durch weitere Produkte ergänzend zum Rollstuhl erreichen, beispielsweise mit einer Miniaturversion oder mit einem Staubsauger-Roboter. Ob das die Löwen überzeugt? „Wir sagen immer, wir bauen den Tesla unter den Rollstühlen“, sagt Winter in der Show – mit einem Unterschied: „Bei Tesla können Sie nicht mehr einsteigen. Bei uns schon.”

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.