53-Jähriger rammt nach familiärem Streit Streifenwagen und zehn weitere Autos

·Lesedauer: 1 Min.
Streifenwagen

Drei Verletzte, elf beschädigte Fahrzeuge und 70.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines ungewöhnlichen Zwischenfalls am Mittwoch im baden-württembergischen Schopfheim. Dort verletzte ein 53-jähriger Mann womöglich in einem psychischen Ausnahmezustand zunächst einen Angehörigen und fuhr dann mit seinem Auto offenbar ziellos umher, wie die Polizei in Freiburg mitteilte.

Dabei streifte er absichtlich entgegenkommende Autos, baute einem Auffahrunfall und kollidierte mit geparkten Fahrzeugen. Anschließend fuhr der Mann wieder zu dem Haus zurück, wo er zuvor seinen betagten Angehörigen am Arm verletzt hatte.

Dort waren in der Zwischenzeit Rettungsdienst und Polizei eingetroffen. Der Tatverdächtige fuhr gegen den geparkten Streifenwagen der Beamten und stieß anschließend frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammen.

Die aus dem Haus eilenden Polizeibeamte hielten den sich wehrenden 53-Jährigen fest, er wurde später in ein Krankenhaus gebracht und dort medizinisch betreut. Neben dem Angehörigen und dem Tatverdächtigen selbst wurde bei der Unfallserie auch ein Autofahrer leicht verletzt.

rh/cfm