55-Jähriger in Bremen durch unter Strom stehende Tür getötet

·Lesedauer: 1 Min.
Feuerwehrauto

Wegen einer unter Strom stehenden Tür in einem Gebäude mit Arztpraxen und Büros in Bremen ist die Feuerwehr zu einem Großeinsatz ausgerückt. Ein 55-Jähriger erlitt einen tödlichen Stromschlag, teilte die Feuerwehr am Mittwochabend mit. Darüber hinaus wurde ein Feuerwehrmann durch den Strom schwer verletzt und musste reanimiert werden. Acht Kinder wurden aus dem Gebäude gerettet.

Am Nachmittag wurden den Einsatzkräften ein lebloser und ein leicht verletzter Mensch gemeldet. Ersten Erkenntnissen zufolge war eine unter Spannung stehende Tür Ursache dafür. Daneben bestand der Verdacht, dass eine weitere Tür zu einem Raum unter Strom stand, in dem sich acht Kinder aufhielten. Sie wurden dazu gebracht, sich von der Tür fern zu halten und wurden später über eine Drehleiter gerettet.

Der 55-Jährige starb trotz sofort eingeleiteter Reanimation noch an der Unfallstelle. Mehrere Menschen, darunter seine Tochter, mussten seelsorgerisch betreut werden. Aus zunächst ungeklärter Ursache erlitt ein Feuerwehrmann ebenfalls einen Stromschlag und musste nach einer Reanimation in ein Krankenhaus gebracht werden.

Wie es zu der Stromspannung in der Tür kommen konnte, blieb zunächst unklar. Die Polizei nahm Ermittlungen dazu auf.

ald/pw