Mit 600 Rollen Klopapier: Hamburger Schauspieler macht schräges Kunstprojekt

·Lesedauer: 2 Min.

600 Rollen Klopapier hat sich Schauspieler Oliver Sauer („Katie Fforde“, „Für immer Sommer 90“) Ende 2020 in seine Hamburger Wohnung geholt – und mit seiner „ToiPaper“-Porträt-Idee gleich auch viele Künstler-Kollegen eingewickelt. Zusammen mit dem Fotografen Manu Agah entstanden so verrückte Fotos, die wir Ihnen in den kommenden Wochen präsentieren. Ein Gespräch über peinliche Momente an der Supermarktkasse und Humor in echten Schiet-Situationen. MOPO: Wie zur Hölle kommt man auf die Idee, sich 600 Rollen Klopapier in die Wohnung zu holen? Oliver Sauer: Auslöser war natürlich die Erinnerung an den unglaublichen und für mich unverständlichen Extrem-Klopapier-Konsum während des ersten Lockdowns. Damals haben die Menschen das Achtfache der normalen Menge gekauft. Das Achtfache! Ich habe mich also gefragt, was den Menschen daran so wichtig ist – und schrieb eine Geschichte über einen Mann, der zu Hause unglaubliche Mengen davon hortet. Und dann machte es Klick und ich wusste: Ich möchte das in Szene setzen! Hamburger Schauspieler: Klopapier-Kunst im Wohnzimmer So wurden Sie selbst zum Horter? Das ging alles recht schnell. Ein Stockwerk unter mir lebt der Fotograf Manu Agah. Wir kennen uns schon viele Jahre, und innerhalb von ein paar Stunden war klar: Das machen wir, wir fotografieren verrückte Klopapier-Szenen. Und zwar bei mir im Wohnzimmer. Danach habe ich angefangen, rumzutelefonieren und Leute zu finden, die mitmachen wollen. Ich musste niemanden überzeugen, die Begeisterung war groß. Wer sind die Menschen, die für Sie Modell gestanden haben? Das sind Bühnen-Performer, die momentan nicht arbeiten dürfen. Musiker, Schauspielkollegen, Regisseure. Die Schauspieler können zwar seit dem ersten Lockdown wieder drehen, aber die Bühnen sind gesperrt. Ich weiß von Theaterkollegen, dass sie ganz normal proben und Premieren ohne Publikum spielen – und dann wird die Produktion auf Eis gelegt. Eine absurde Situation. „ToiPaper“-Projekt: Peinliche Situationen im Drogeriemarkt Apropos absurd: Grob überschlagen haben sich 75 Packungen...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo